Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 21.02.2013

Ein kleiner Fortschritt für die Frauen

Deutsche Bischöfe erlauben "Pille danach"

Von Philipp Gessler

Die Bischöfe wollen die "Pille danach" nur erlauben, wenn sichergestellt ist, dass sie nur eine verhütende Wirkung hat, keine abtreibende. (Stock.XCHNG / Carlos Paes)
Die Bischöfe wollen die "Pille danach" nur erlauben, wenn sichergestellt ist, dass sie nur eine verhütende Wirkung hat, keine abtreibende. (Stock.XCHNG / Carlos Paes)

Die Entscheidung der Bischöfe zur "Pille danach" zeigt, dass die katholische Kirche auch eine zuhörende, lernende, gnädige Seite hat. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir diese offene Seite nach der Wahl eines neuen Papstes öfter sehen werden, kommentiert Philipp Gessler.

Wer von der katholischen Kirche umwälzende Neuerungen erwartet, und das ad hoc, sollte die Kirche wechseln. Denn glücklich wird man mit solchen Erwartungen in der 2000 Jahre alten Weltkirche nicht. Aber manchmal tut sich dann eben doch etwas.

Die Frühjahrsversammlung der deutschen Oberhirten in Trier war ein typisches Beispiel dafür: Das öffentliche Interesse an diesem Treffen war groß - zu viel hatte sich in den vergangenen Monaten an Unrat angehäuft. Erinnert sei etwa an das Ende der Zusammenarbeit mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer bei der geplanten Studie zum Missbrauchsskandal in der Kirche.

Vor allem aber brannte die Frage: Sollen vergewaltigte Frauen in katholischen Krankenhäusern die "Pille danach" erhalten, um von dem Vergewaltiger nicht schwanger werden zu können. Der Hintergrund: Die skandalöse Abweisung einer vergewaltigten Frau bei zwei Kölner Kliniken in katholischer Trägerschaft vor ein paar Wochen aus Furcht, auch die "Pille danach" erwähnen zu müssen.

Und - Wunder geschehen immer wieder! - es ist tatsächlich etwas passiert. Unter bestimmten Bedingungen ist die "Pille danach" nach dem Beschluss der Bischöfe nun erlaubt. Wann? Nur dann, wenn bei einer solchen Pille sichergestellt ist, dass sie nur eine verhütende Wirkung hat, keine abtreibende. Das heißt: solange eine Befruchtung der Eizelle noch nicht stattgefunden hat.

Nun müssen die Fachleute der Frauenheilkunde und der Pharmazie erklären, ob es eine "Pille danach" gibt, die solchen bischöflichen Anforderungen immer standhält. Und eigentlich sollten sich katholische Oberhirten nicht unbedingt mit solchen gynäkologischen Details beschäftigen. Zur Ehrenrettung der Bischöfe sei aber gesagt, dass ihre Position zumindest logisch ist: Es gilt der absolute Schutz des menschlichen Lebens von der Befruchtung der Eizelle bis zum Tode - weshalb sich die katholische Kirche zum Beispiel auch gegen die Todesstrafe ausspricht.

Der Beschluss von Trier zur "Pille danach" ist dennoch als ein kleiner Fortschritt für die Frauen zu loben. Vor allem zeigt die Entscheidung der Bischöfe, dass die katholische Kirche eben auch eine Seite hat, die wir in den vergangenen Wochen so selten gesehen habe: Eine zuhörende, lernende, gnädige Seite. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir diese offene Seite der Kirche nach der Wahl eines neuen Papstes in wenigen Wochen öfter sehen werden.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Da steht der Mensch im Mittelpunkt und nicht die Regel"

Kommentar

CoronamaßnahmenPolitiker, verlängert den Lockdown!
Sicherheitsmaßnahmen zur Abstandswahrung mit getrenntem Eingang und Ausgang vor einem geöffneten Geschäft in der Einkaufsstraße und Fußgängerzone Zeil der Innenstadt von Frankfurt am Main. (IMAGO / Ralph Peters)

Die meisten von uns haben die Nase voll von den Coronabeschränkungen im Alltag. Unser Autor dagegen ist genervt von Politikerinnen und Politikern im Wahlkampfmodus, die zu früh Lockerungen versprechen, obwohl alle Zahlen dagegen sprechen.Mehr

Corona-RegelnWeihnachten bewegt alle
Bunte Weihnachtskugeln am Weihnachtsbaum (picture-alliance/Russian Look/Global Look Press/Victor Lisitsyn)

Die politische Debatte über die erleichterten Coronaregeln an den Feiertagen zeigt, dass Weihnachten die Seelen bewegt. Die Kirchen hätten dieses Jahr eine besondere Chance, ihre Mitglieder und alle anderen zu erreichen, meint unser Autor. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Vergesst die Streber!Die zweite Maus holt sich den Käse
Eine Mausefalle mit Käse steht auf einem dunklen Teppich. (imago /  agefotostock)

Leistungssportler und Spitzenmusiker hat es in der Pandemie am schärfsten getroffen. Stillstand zerstört ihr Potenzial, sie brauchen permanente Herausforderung. Für andere zeigt sich: Mittelweg und Mittelmaß haben Vorteile, meint der Journalist Paul Stänner. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur