Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 17.12.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 03.11.2017

Ein Jahr nach der US-WahlMit Trump auf der Erfolgsspur?

Moderation: Elke Durak

Podcast abonnieren
US-Präsident Donald Trump spricht am 18.09.2017 in New York, USA, während eines Dinners mit lateinamerikanischen Staatschefs im Rahmen der UN-Vollversammlung.  (AFP / Evan Vucci)
US-Präsident Donald Trump im September bei der UN-Vollversammlung in New York. (AFP / Evan Vucci)

Im November 2016 haben 63 Millionen Menschen Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt. Seit dem vergeht kaum ein Tag ohne Berichte über den Milliardär mit deutschen Wurzeln. Wie fällt nun eine erste Bilanz aus?

Nach der Finanzkrise schaffte es Barack Obama die Wirtschaft in den USA wieder zu beleben. Die Arbeitslosenquote sank von 10,0 Prozent Ende 2009 auf 4,6 Prozent im November 2016. Diese Entwicklung hat sich unter Donald Trump fortgesetzt. Mit 4,2 Prozent ist die Arbeitslosigkeit derzeit so gering wie zuletzt 2001. 

Der neue US-Präsident nannte sich im Wahlkampf "the greatest jobs president God ever created" – welchen Anteil trägt er selbst an diesem Erfolg? Haben die Drohungen gegenüber US-Unternehmen gewirkt, weniger Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern?

Zustimmung für Trump bei 38 Prozent

Auch die Börsen erreichen immer neue Höchststände. Dagegen ist das gesellschaftliche Klima derzeit eher ernüchternd - sinnbildlich die Auseinandersetzungen nach der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville. Trumps Zustimmungswerte unter den US-Bürgern sanken inzwischen auf 38 Prozent. Keine große Reform gelang bisher unter ihm. Er regiert vor allem mit Dekreten, die oft auch juristisch kassiert werden, wie bei seinen Einreisestopp-Versuchen.

Für die angekündigte Abschaffung des Gesundheitsvorsorge-Systems "Obamacare" konnte er keine Mehrheit unter den Republikanern organisieren. Das soll sich bis Weihnachten mit der großen Steuerreform ändern. Sie sieht drastische Steuersenkungen vor, wovon Konzerne und Reiche besonders profitieren würden, kritisieren die US-Demokraten.

Ein Jahr nach der US-Wahl am 8. November 2016 diskutieren über die bisherige Bilanz des 45. US-Präsidenten im Wortwechsel:

- Michael P. Steinberg, Präsident der American Academy in Berlin

- Melinda Crane, Journalistin bei der Deutsche Welle

- Lars Brozus, Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin

- Andrew Denison, Direktor Transatlantik Networks

Mehr zum Thema

Radio Swamp Tour durch die amerikanischen Südstaaten - Im Trump-Sumpf
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 23.10.2017)

Diskussion um das Atomabkommen - "Trump führt eine Art Verwirrungsspiel"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.10.2017)

American Football - NFL-Spieler protestieren erneut gegen Trump
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 25.09.2017)

Wortwechsel

EU zwischen Brexit und Italien-KriseStabile Schieflage
Theresa May und Jean-Claude Juncker halten ihre Hände gegenseitig. Sie lachen herzlich. (AP Photo/Francisco Seco)

Das Tauziehen um die Scheidungsbedingungen beim Austritt der Briten aus der EU hat sich erneut dramatisch zugespitzt. Ein "Exit vom Brexit" ist nicht völlig ausgeschlossen. Gleichzeitig entwickelt sich Italien zu einem weiteren Problem.Mehr

Fördern ohne Fordern Alternativen zu Hartz IV
Illustration: Menschen stehen an, um mit einem Mann zu sprechen, der an einem Schreibtisch sitzt.  (imago stock&people)

Kaum eine politische Reform wird so heiß diskutiert wie Hartz IV. SPD und Grüne überbieten sich mit Vorschlägen, die Grundsicherung zu ersetzen. Aber sind dies wirklich Alternativen? Oder ist die Zeit reif für ein bedingungsloses Grundeinkommen? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur