Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 20.09.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 15.06.2020

Ein Jahr Elektro-ScooterGehasst und unverzichtbar

Ein Standpunkt von Emil Nefzger

Detail einer Person die auf einem E-Tretroller fährt (Getty Images / Edward Berthelot)
Die Ökobilanz der E-Scooter ist umstritten: Ihre Lebensdauer ist oft noch zu kurz. (Getty Images / Edward Berthelot)

Kleine E-Tretroller bevölkern seit einem Jahr deutsche Innenstädte. Die vielen, die sie hassen, irren sich, meint der Journalist Emil Nefzger – weil in der zweiradbasierten Elektromobilität der Schlüssel zum Stadtverkehr der Zukunft liegt.

Wegen der Coronakrise entgeht uns allen derzeit der vermutlich größte Aufreger des Sommers: Tausende rücksichtslos auf Gehwegen abgestellte E-Scooter. Seit genau einem Jahr sind diese Gefährte in Deutschland legal, möglich wurde es durch ein typisch deutsches Wortmonstrum, die "Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung".

Vor allem die Roller der vielen verschiedenen Leihanbieter haben seitdem für Ärger, Unfälle und hitzige Debatten gesorgt. Was soll man ein Jahr später von den kleinen Flitzern halten?

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Zugegeben, meist sind die Roller einfach nur nervig. Gleichzeitig lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen, ob sie wirklich nennenswerten Einfluss auf die Verkehrswende haben. Trotzdem sollte man die Roller aber nicht verteufeln und innerlich in die Mülltonne oder einen Fluss werfen, wie es manche buchstäblich getan haben.

Verkehrswende braucht elektrische Zweiräder

Denn zweiradbasierte, elektrische Mobilität ist ein zentraler Baustein für das Gelingen der Verkehrswende in deutschen Städten. Die Gründe sind so vielfältig wie einfach. Die E-Scooter sparen im Vergleich zu einem Pkw enorm viel Platz. In eine Parklücke, die sonst ein Auto füllt, das die meiste Zeit des Tages nur herumsteht, passen rund 20 der kleinen Gefährte. Gleichzeitig sind sie erstaunlich effizient: Während ein VW Golf mit einer Kilowattstunde Energie rund zwei Kilometer weit kommt, schafft ein E-Scooter damit 100 Kilometer.

Trotzdem waren die kleinen Tretroller bisher nicht der große Wurf im Mobilitätsalltag, sondern eher Lifestylegefährte, auf denen Touristen und Teenager Innenstädte erkunden oder Wichtigtuer von Meeting zu Meeting flitzen. Als heimlicher Held der Verkehrswende entpuppte sich allerdings vor allem das Pedelec, also das "Pedal Electric Cycle", das die Tritte eines Radfahrers mit einem elektrischen Antrieb unterstützt.

Erst dieser Antriebskomfort der Pedelecs hat dafür gesorgt, dass viele Autofahrer aufs Fahrrad umgestiegen sind. Das klassische Fahrrad war für diesen Wandel offenbar nicht attraktiv genug, obwohl es zweifellos die ökologischste Mobilitäts-Lösung ist.

Flexibel aber mit umstrittener Ökobilanz

Im Vergleich ist die tatsächliche Ökobilanz der E-Scooter umstritten: Ihre Lebensdauer ist oft noch viel zu kurz. Zudem werden sie abends zum Wiederaufladen – welche Ironie – mit Dieseltransportern eingesammelt.

Trotzdem ist eine möglichst autofreie Zukunft ohne die zweiradbasierte, elektrische Mobilität wohl kaum möglich. Wie das Pedelec haben sie einen entscheidenden Vorteil. Denn das besitzt man üblicherweise, kann es also wie den privaten PKW bei Fahrten von A nach B einsetzen. Die in Sharingsysteme eingebundenen E-Roller sind dagegen flexibel.

Ich kann morgens auf dem Roller zur nahegelegenen S-Bahn-Station fahren, von dort ans andere Ende der Stadt gelangen und die letzten vier Kilometer fix auf dem nächsten Mietroller zurücklegen. Abends fahre ich gemeinsam mit einem Kollegen in seinem Auto zum Sport und von dort per Sharingroller zurück nach Hause. Mit einem Pedelec wären all diese Wege so nicht möglich gewesen.

Mobilitätsangebote verknüpfen und ausbauen

Dieses Beispiel zeigt die großen Möglichkeiten, die in den elektrischen Zweirädern stecken – aber auch die Herausforderungen, vor denen sie noch stehen. Denn eine Fahrt mit mehreren Verkehrsmitteln ist bisher unfassbar kompliziert, da jedes einzeln gebucht und bezahlt werden muss. Gleichzeitig wird die Fahrt so enorm teuer.

Deshalb muss der nächste Schritt nun darin bestehen, die Mietroller mit den Angeboten des Nahverkehrs zu verknüpfen, Paketpreise zu schaffen und sie auch an abgelegenen Stationen anzubieten. Denn ohne ein Angebot für die letzte Meile wird es der ÖPNV niemals schaffen, den Anteil des Autos am Verkehr in den Städten weiter zu reduzieren.

Und genau darum geht es am Ende: weniger Autos auf den Straßen. So viel berechtigten Ärger die Roller im ersten Jahr auch verursacht haben, man sollte darüber nicht vergessen, dass jedes kleine, flexible Verkehrsmittel dabei hilft, die Abhängigkeit vom Auto zu reduzieren – auch wenn gerade wieder mal ein Exemplar im Weg steht.

Porträt von Emil Nefzger (David-Pierce Brill)Emil Nefzger (David-Pierce Brill)Emil Nefzger, 29, ist seit 2019 im Wissenschaftsressort des "Spiegel" als Redakteur im Bereich Mobilität tätig. Zuvor war er Redakteur bei "Spiegel Online". Der selbsterklärte "Mobilitätsfreak" studierte Geschichte, Kommunikationswissenschaft und Journalismus in München und machte eine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule.

Mehr zum Thema

E-Roller-Streit - So umkämpft wie Mopeds in den 50ern
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 08.10.2019)

Nach Kritik an E-Rollern im Straßenverkehr - Neuer Mobilität eine Chance geben
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 05.08.2019)

Elektro-Tretroller - Fünf Gründe, warum dem E-Scooter die Zukunft gehört
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 20.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Geschlechtergerechte Stadt"Pinkeln ist politisch"
Ein öffentliches Urinal in der Karl-Marx-Straße in Berlin-Neukölln. (picture alliance/Bildagentur-online/Joko)

Männer, Frauen, Obdachlose, transgender Menschen sind auf unterschiedliche Weise auf öffentliche Toiletten angewiesen. Für die Stadtgeografin Melike Peterson sind sie ein höchst politischer Ort, an dem es um Gerechtigkeit, Sicherheit und Teilhabe geht.Mehr

BundestagswahlStimme zu verschenken!
Jemand schreibt mit weißer Farbe und einer Schablone die Worte "Eltern wählen für ihre Kinder" auf den Boden. (AFP / Paul Zinken)

Wer darf wählen und über die Zukunft mitentscheiden und wer nicht? Seit Jahren wird über das richtige Wahlalter gestritten. Der Journalist Günther Wessel plädiert dafür, es herabzusenken. Doch da sich der Gesetzgeber nicht regt, greift er zu anderen Mitteln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur