Feature, vom 16.04.2016, 18:05 Uhr

Ein Gutshof in SchlesienGuten Tag auf Polnisch

Von Lisbeth Jessen

Park Avenue in Manhattan – wer hier lebt, hat es geschafft. Ann Elizabeth wohnt in einem ehemaligen Aparthotel im 24. Stock. Ihre Großmutter war 1936 mit zwei Söhnen aus Deutschland emigriert, und die Söhne haben sich in den USA neu erfunden.

Schlesische Landschaft (picture-alliance/ dpa / Kurt Scholz)
Schlesische Landschaft (picture-alliance/ dpa / Kurt Scholz)

Seit dem Zweiten Weltkrieg aber sprach keiner in der Familie mehr von dem Gut in Oberschlesien, von dem sie eigentlich stammten.
Nach dem Tod der Großmutter wird ein Koffer mit alten Familienfotos geöffnet und bringt die Familiengeheimnisse zum Vorschein. Ann wird sich ihrer jüdischen Ursprünge bewusst und reist nach Dobrodzien, das früher Guttentag hieß. Das frühere Familiengut steht jetzt zum Verkauf.

Übersetzung und Sprachregie: Ingo Kottkamp
Regie: die Autorin
Mit: Frauke Poolman, Leslie Malton, Maria Perlick, Carl-Heinz Choynski
Ton: Andreas Narr
Produktion:   Deutschlandradio Kultur/WDR 2014

Länge: 50'43

Lisbeth Jessen, geboren 1956, Journalistik-Studium, arbeitet seit 1984 für Danmarks Radio. Prix Italia 2003 für "Nach dem Fest". Zuletzt "Nicht ohne meinen Hund" (WDR / Deutschlandradio Kultur 2016).

Im Anschluss:


Wie ging es weiter mit dem Gutshof?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!