Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.12.2008

Eckstein: Königshaus in Thailand steht hinter den Massenprotesten

Leiter des Goethe-Instituts in Thailand sieht enge Verbindung der Rädelsführer mit Militär und Geheimdienst

Thailändische Regierungsgegner jubeln auf dem Suvarnabhumi- Flughafen in Bangkok (AP)
Thailändische Regierungsgegner jubeln auf dem Suvarnabhumi- Flughafen in Bangkok (AP)

Wilfried Eckstein, Leiter des Goethe-Instituts in Bangkok, vermutet das Königshaus in Thailand hinter den Massenprotesten gegen die thailändische Regierung.

Die Rädelsführer der "Gelbhemden" hätten von Beginn an in enger Verbindung mit alten Chefs aus dem Militär und wichtigen Personen aus dem Geheimdienst gestanden, sagte Eckstein. "Eine solche Massenentwicklung, eine solche Mob-Bewegung, wie wir sie hier erlebt haben, geht nicht ohne das Wegschauen der Polizei und ohne das Wegschauen der Militärs."

Die Strategien seien untereinander abgesprochen gewesen, so Eckstein. "Der Rädelsführer selber wurde gesehen, dass er mit Fahrzeugen aus der königlichen Garage quasi durch die Gegend gefahren ist. Womit immer deutlich war: Liebe Leute, ich stehe nicht nur für den König, ich bin auch aktiv im Interesse der Königin."

Das Militär hätte immer bewusst gegen die Regierung gehalten, sagte der Leiter des Goethe-Instituts. Selbst nach der Verhängung des Ausnahmezustandes sei es nicht eingeschritten.

Über das Verhalten des Königs würde viel spekuliert, sagte Eckstein. Seiner Ansicht nach war es nicht nötig, dass der König sich in den Konflikt einschaltete.

Allen sei klar gewesen, dass zum Geburtstag des Königs am Freitag Ruhe einkehren müsse. "Das ist einfach das nicht geschriebene Gesetz des Landes. Das entbietet der Respekt gegenüber diesem König, der ja nicht nur König ist, sondern ja auch als Gott verehrt wird, als Boddhisathva. Und wo im Grunde klar ist: Jetzt kann keiner mehr irgendwie aufbegehren oder noch mal Opposition machen. Jetzt ist Schluss."

Sie können das vollständige Gespräch mit Wilfried Eckstein mindestens bis zum 03.05.2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur