Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Breitband | Beitrag vom 30.08.2014

Echtzeitmedium trifft Verwertungskette

Die Serien-Verwertungsstrategien der Sender

Beitrag hören Podcast abonnieren

Viele Serienfans sind völlig aus dem Häuschen. Netflix soll Mitte September zu uns nach Deutschland kommen, die legale Onlinevideothek aus den Staaten. Und die verfügt über ein Film und Serien-Angebot, von dem wir hierzulande angeblich nur träumen können. 48 Millionen Nutzer können sich bei Netflix in den USA rund um die Uhr anschauen, worauf sie Lust haben. Für eine Flatrate. Viele hoffen auf ähnliche Zustände in Deutschland. Denn vor allem Serienfans sind hierzulande leidgeprüft. Doch allzu große Hoffnung sollten sich die Fans nicht machen, durch den Start von Netflix schneller an Serienfolgen aus den USA zu kommen. Warum das so ist und wie die Verwertungsstrategien der Sender aussehen, erklärt uns der Unternehmensberater Matthias Peipp.  Es gibt aber noch Alternativen zu den Online-Videotheken. Die bewegen sich allerdings im rechtlichen Graubereich, wie Matthias Finger anschließend in seinem Beitrag berichtet.

Foto: CC flickr von horslips5

Breitband

Die gläsernen NutzerFrohgemut überwacht
Vier Menschen stehen nebeneinander und jeder verwendet das eigene Smartphone. (rawpixel auf Unsplash.com)

Internetkonzerne spionieren ihre Kunden aus, Nutzer stalken einander mit Hilfe von Social Media. Von Statusmeldung bis Gelesen-Vermerk – viele Kleinigkeiten geben ziemlich vielen Maschinen und ziemlich vielen Menschen Einblick in unser Leben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur