Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 19.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Echtzeit | Beitrag vom 10.02.2018

Echtzeit - die ganze SendungJeder kann die Welt retten!

Moderation: Katja Bigalke

Podcast abonnieren
Ein Abstellplatz für Fahrräder, der die Silhouette eines Autos hat. (Unsplash / Susan Yin)
(Unsplash / Susan Yin)

Wie können wir nachhaltiger leben? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns in dieser "Echtzeit"-Sendung. Es geht um Ideen für saubere Mobilität, Recycling-Mode, den Aktivisten Julian Vidal und Kompostier-Experimente in der Küche.

Würmer gegen Müll
Kompostierversuche in der Küche
Von Matthias Finger

Jeder kann die Welt retten!
Der Aktivist Julian Vidal im Porträt
Von Suzanne Krause

Saubere Mobilität, ja bitte!
Ideen aus Garagen und Hinterhöfen...
Von Jürgen Stratmann

Faser für die Ewigkeit
Gespräch über Modehinduismus mit Designerin Ina Budde
Von Mandy Schielke

Was ich dir noch sagen wollte
Folge 12: Birgit
Von Margot Litten und Tanja Runow

Mehr zum Thema

Woran arbeiten Sie gerade, Herr Lampugnani? - Die Geschichte der Nachhaltigkeit im Städtebau
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.12.2017)

Nachhaltigkeit statt H&M - Klamotten aus der Modebibliothek
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 23.12.2017)

Nachhaltigkeit bei Musikfestivals - Bier-Pipeline und Müll-Pfand statt Ekstase?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 03.08.2017)

Nachhaltigkeit - Wie geht ein Leben ohne Plastik?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 08.04.2017)

Fazit

Uffizien in FlorenzGroße Gruppen müssen extra zahlen
Touristen stehen vor den Uffizien, Florenz 22.07.2014. Florenz Italien PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMichaelxGottschalkx Tourists Stand before the Uffizi Gallery Florence 22 07 2014 Florence Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMichaelxGottschalkx (imago stock&people)

Viele Museen in Italien drohen am Andrang der Touristen zu ersticken. Eike Schmidt, Leiter der Uffizien in Florenz, hat nun eine Gruppensteuer von 70 Euro eingeführt: Große Gruppen würden anderen Besuchern die Sicht auf die Kunstwerke versperren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur