Seit 11:05 Uhr Tonart
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 08.04.2016

Echo-Musikpreis für "Frei.Wild""Das ist nah am Rechtspopulismus"

Thorsten Hindrichs im Gespräch mit Christine Watty

Die Band Frei.Wild ist nicht mehr für den Echo nominiert (picture alliance / dpa / Holger Fichtner / 360graddesign.com)
Die Südtiroler Band "Frei.Wild" ist mit einem Echo-Musikpreis ausgezeichnet worden (picture alliance / dpa / Holger Fichtner / 360graddesign.com)

Der Echo-Musikpreis für "Frei.Wild" ist umstritten. Sie sei keine Rechtsrock-Band, sagt der Musikwissenschaftler Thorsten Hindrichs. Zu kritisieren sei allerdings deren "populistischer Ansatz", der auch mit einem bestimmten Heimatbegriff verbunden sei.

Die umstrittene Deutschrock-Band "Frei.Wild" ist gestern mit einem Echo-Musikpreis in der Kategorie Rock/Alternative National ausgezeichnet worden. 2013 war sie nach Protesten anderer Gruppen noch von der Nominierungsliste gestrichen worden.

"Frei.Wild" sei keine Rechtsrock-Band, so lautet die Einschätzung des Mainzer Musikwissenschaftlers Thorsten Hindrichs im Deutschlandradio Kultur. Sie vertrete zwar erzkonservative Werte, das habe aber mit Rechtsrock nichts zu tun:

"Was in dieser Diskussion immer eine Rolle spielt, ist auf der einen Seite dieser sehr eigentümliche Heimatbegriff von Frei.Wild, der ja gekoppelt ist an einen ja doch eher nationalistischen Volksbegriff. Das ist ein Ansatz, mit dem eben vielleicht auch eher rechtskonservative Menschen ganz gut leben können."  

Man könne "Frei.Wild" allerdings schon den populistischen Ansatz zum Vorwurf machen, sagte Hindrichs. Sie würden gerne nach dem Motto "Wir hier unten gegen die da oben" vorgehen:

"Sich immer so ein bisschen systemkritisch - gegen Medien, gegen Gutmenschen, gegen Kritiker – zu positionieren. Und das sind ganz klassische populistische Muster, die hier bedient werden. Und in dem Zusammenhang mit diesem Heimatbegriff ist das dann schon sehr nah am Rechtspopulismus."

Mehr zum Thema

Echo-Verleihung 2016 - Preis und Buhrufe für Frei.Wild
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 08.04.2016)

Fernsehtipp: "Deutsche Pop-Zustände" - TV-Doku hinterfragt rechte Musik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 04.11.2015)

Umstrittene Rockband Frei.Wild - "Sprachrohr einer verunsicherten Männlichkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.05.2015)

"Es gibt Tendenzen, es gibt Andeutungen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 08.03.2013)"Es gibt Tendenzen, es gibt Andeutungen"

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur