Klangkunst, vom 09.12.2011, 00:05 Uhr

Echelon Teufelsberg

Von Thomas Ankersmit und Valerio Tricoli

Unter dem Namen "Echelon" betreibt die amerikanische "National Security Agency" seit Jahrzehnten ein weltweites Abhörnetzwerk. Dessen Antennen und Sensoren sind in der Regel unter großen weißen Kuppeln verborgen. Thomas Ankersmit und Valerio Tricoli begeben sich in den stillgelegten Lauschkomplex auf dem Teufelsberg am Rande von Berlin und spielen mit den metaphorischen und akustischen Resonanzen:

Abhören und auswerten - Spionageanlage  (Stock.XCHNG / Bo Hansen)
Abhören und auswerten - Spionageanlage (Stock.XCHNG / Bo Hansen)

"Das Radargebäude der Spionage-Anlage im Grunewald ist das faszinierendste akustische Umfeld, in dem ich jemals gewesen bin. Die Kuppel besteht aus Fiberglas-Sechsecken, der Boden aus Beton. Dadurch entsteht ein spektakulärer Nachhall, sowie ein komplexes Arrangement aus stark gerichteten Echos. Der Ort wird zu einem realen Wesen, das unmittelbar auf musikalische Reize reagiert." (Thomas Ankersmit)

Komposition und Realisation: Thomas Ankersmit und Valerio Tricoli
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010
Länge: 48'34


Thomas Ankersmit, geboren 1979 in Leiden, Saxofonist und Klangkünstler, lebt in Berlin.

Valerio Tricoli, geboren 1977 in Palermo, Komponist und Klangkünstler, lebt in Berlin.


Echelon Teufelsberg wurde beim Prix Ars Electronica 2011 mit einer "Honorary Mention" ausgezeichnet.

Deutschlandradio Kultur startet die neue Sendereihe "Kurzstrecke". Gesucht werden radiophone Hörstücke bis 20 Minuten Länge.

Links bei dradio.de:

Kurzstrecke - Audiostücke gesucht

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!