Dienstag, 11.12.2018
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.08.2014

Ebola-Medikamente"Die Ausweglosigkeit ist maßgeblich"

Mediziner Klaus Nagels: Nicht zugelassene Wirkstoffe in Ausnahmefällen anwendbar

Moderation: Christian Rabhansl und Katrin Heise

Podcast abonnieren
Helfer in Guinea: Sie sind zunehmend hilflos: Bereits mehr als 700 Menschen sind in Westafrika an Ebola gestorben. (picture alliance / dpa / Sam Taylor / Ärzte ohne Grenzen)
Besonders Ärzte und Helfer sollten das Medikament erhalten können, meinte Klaus Nagels. (picture alliance / dpa / Sam Taylor / Ärzte ohne Grenzen)

Grundsätzlich muss jedes Medikament vor der Anwendung zugelassen werden. Gegen Ebola gibt es aber noch keines, das bisher zugelassen ist. Trotzdem dürfe es den Erkrankten nicht vorenthalten werden, sagt der Mediziner Klaus Nagels: Immerhin handele es sich derzeit um eine außergewöhnliche Situation.

Der Mediziner Klaus Nagels hält die Entscheidung der WHO, noch nicht ausreichend getestete Medikamente gegen Ebola zuzulassen, für statthaft. Maßgeblich sei, dass sich der Erkrankte in einer ausweglosen Situation befinde. Auch müsse der Patient umfassend über die Risiken aufgeklärt werden, so der Leiter des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bayreuth.

"Im individuellen Fall abwägen"

Dazu gehört nach Angaben Nagels' auch der Hinweis, dass man durch das Medikament möglicherweise versterben könne. Ob und bei wem ein derartiges Arzneimittel tatsächlich angewendet werde, müsse abgewogen werden. Neben dem Kriterium der Ausweglosigkeit sei der Personenkreis wichtig: Ärzte und medizinisches Personal etwa seien einem "erheblichen Infektionsrisiko" ausgesetzt und könnten im Kampf gegen die Krankheit nicht einfach ersetzt werden.

Mehr zum Thema:

Ebola-Epidemie - Mediziner warnt vor Experimenten (Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.08.2014)
Ebola - "Gefährdung für entlegene Länder" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.08.2014)
Tödliches Virus - Ebola außer Kontrolle (Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.08.2014)

Interview

Gelbwesten-Proteste in Frankreich"Ein plebejischer Aufstand"
Feuerwehrleute löschen ein brennendes Auto in Paris. (imago stock&people)

Die Gelbwesten erinnern Präsident Macron nachdrücklich an die soziale Ungleichheit in Frankreich, sagt Raul Zelik. Nur auf den parlamentarischen Weg zu setzen, findet der Schriftsteller naiv - und begrüßt die neue "Wucht und Vehemenz" der Straßenproteste.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur