Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 26.06.2016

Duvalier-Diktatur, das Exil und ihre RückkehrHaitis Schriftsteller erinnern sich

Von Cornelius Wüllenkemper

Podcast abonnieren
Die haitianische Schriftstellerin Kettly Mars. (Philippe Bernard)
Die haitianische Schriftstellerin Kettly Mars. (Philippe Bernard)

30 Jahre nach François Duvaliers verheerender Gewaltherrschaft suchen Haitis Schriftsteller nach den verlorenen Träumen der früheren "Perle der Karibik".

François Duvaliers paranoider Feldzug gegen kommunistische Aktivitäten, egal welcher Form, versetzte ab 1956 auch Haitis Literaturszene in Angst und Schrecken. Schriftsteller und Journalisten standen vor der Wahl, entweder mit einem Mann zu paktieren, der sich mal mit Jesus, mal mit dem Voodoo-Todesgeist Baron Samedi verglich oder schnellstmöglich das Land zu verlassen.

30 Jahre nach dem Ende des Gewaltregimes beginnen haitianische Autoren, sich zu erinnern: an das Schreiben unter der Diktatur, an die Flucht vor den Mörderkommandos der Tonton Macoutes und an die Rückkehr in eine fremdgewordene Heimat.

Die Schriftsteller Anthony Phelps, Dany Laferrière, Kettly Mars und der beim Erdbeben von 2010 umgekommene Georges Anglade reisen in ihren Büchern in die Vergangenheit der einstigen Perle der Karibik und suchen nach den verlorenen Träumen Haitis.

Mehr zum Thema

Leyla McCalla - Amerikanischer Blues und haitianische Folklore
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.05.2016)

Cécile McLorin Salvant - Coolness, Eleganz und Melancholie
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 16.02.2016)

Reihe UN-Millenniumsziele - Alle zwei Minuten stirbt eine Mutter
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 03.09.2015)

Literatur

BuchmarktKleine Verlage mit Preisgeldern retten
Eine junge Frau steht zwischen Bücherregalen in einem Buchladen und stöbert. (Becca Tapert / Unsplash)

Die unabhängige Verlagsszene in Deutschland steckt in der Krise, einige Verleger stehen am Rand der Pleite. Die Politik in Bund und Ländern reagiert und stiftet hoch dotierte Preise. Reicht das? Nein, sagen die Einen. Andere warnen vor „Staatsknete“.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur