Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Sonntagmorgen | Beitrag vom 25.03.2016

DuetteGemeinsam sind wir stark

Von Matthias Hanselmann

Nat King Cole (1919 - 1965) und seine Tochter Natalie (1950 - 2015) (picture-alliance / dpa / UPI)
Nat King Cole (1919 - 1965) und seine Tochter Natalie (1950 - 2015): Ihr nachträglich montiertes Duett "Unforgettable" aus dem Jahr 1991 ist legendär. (picture-alliance / dpa / UPI)

Zwei Stimmen können einem Song eine ganz besondere Note geben. Duette finden sich quer durch die Genres der Popmusik in allen möglichen Konstellationen. Moderne Studiotechnik macht es sogar möglich, mit Verstorbenen im Duett zu singen: wie zum Beispiel die vor Kurzem selbst gestorbene Natalie Cole mit ihrem Vater Nat King Cole.

"Beim Duett sind stets zu sehn
Zwei Mäuler, welche offen stehn"

reimte einst Wilhelm Busch. Bei ihm sind es Katze und Kater, die des Nachts gemeinsam "singen" und dabei eine böse Überraschung erleben: sie werden vom Hausherrn mit dem Stock vertrieben, der dabei von der Treppe fällt. Dessen Frau schüttet ihnen das Waschwasser hinterher.

Miteinander nicht gegeneinander

Wenn zwei Topstars einen Song gemeinsam singen, dann müssen sie vor allem auf eines achten: Das Duett darf nicht zum Duell werden! Diese Spannung macht oft den Reiz eines Duetts aus. Beispiel: Stevie Wonder und Paul McCartney, die mit "Ebony and Ivory" 2010 im White House vor hochrangigem Publikum auftreten, zu bewundern auf YouTube.

Duette, im Studio oder Live gesungen, kommen beim Publikum in der Regel besser an. Und es gibt eine fast unüberschaubare Menge davon. Da singt Aretha Franklin mit Elton John oder Louis Armstrong mit Ella Fitzgerald. Es paaren sich Nick Cave und Kylie Minogue oder Rap-Star Eminem mit Rihanna. Gern werden auch scheinbar unvereinbare Stilrichtungen miteinander verbunden- wenn zum Beispiel Luciano Pavarotti zusammen mit James Brown "It's a man's world" intoniert.

Nicht mit dem Duo verwechseln

Das Wort Duett kommt zwar von "Duo", ist mit diesem aber nicht zu verwechseln. Beim Duo sind es in der Regel zwei Instrumentalisten, beim Duett zwei Sänger(innen).


Das Radiorätsel zum Nachhören:

Quizfrage:

Zu Eric Clapton haben wir eine Frage für Sie, die auch unser heutiges Thema betrifft. Clapton hat öfter mal mit anderen Künstlern im Duett gesungen, meine Frage aber ist spezieller: Es gibt einen Song, den Steve Winwood für seine Band "Blind Faith" geschrieben hat, darin kommt die schöne Textzeile vor:

"And I'm wasted and I can't find my way home".

Dieses Lied hat Eric Clapton schon vor vielen Jahren als Duett gesungen und zwar mit einer Frau, die er für seinen Background-Chor entdeckt hatte. Außerdem sang die gesuchte Sängerin in der ersten Fassung eines weltbekannten Musicals am Broadway eine Hauptrolle. Das war 1971. Kleiner Tipp: Das Musical hat ziemlich viel mit dem Feiertag zu tun, den wir heute haben.

Wie heißt die Sängerin? - Schreiben Sie eine E-Mail an sonntagmorgen@deutschlandradiokultur.de

Mehr zum Thema

Zum Tod von Natalie Cole - Mit einem Song "Unforgettable"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.01.2016)

Künstlerpaare - Genialität im Duett
(Deutschlandradio Kultur, Zeitreisen, 20.11.2013)

Duette - Stimmen aus dem Grab
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 30.10.2014)

Duelle und Duette
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 25.05.2005)

Dezember 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Sonntagsrätsel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur