Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 12.12.2014

Dubiose MineralöleDie skandalöse Ökobilanz von Papier-Recycling

Papier enthält eine Fülle von unerforschten Stoffen

Von Udo Pollmer

Podcast abonnieren
Gepresste Altpapierblöcke lagern auf einem Recyclinghof in Bamberg. (picture alliance / dpa / David Ebener)
Gepresste Altpapierblöcke lagern auf einem Recyclinghof in Bamberg. (picture alliance / dpa / David Ebener)

Pünktlich zu Weihnachten gibt es einen kleinen Lebensmittelskandal: Stiftung Warentest findet ungesunde Mineralöle in Pralinen. Doch über den eigentlichen Skandal dahinter schweigt Stiftung Warentest.

"Die Verführungskraft der Praline ist enorm", mahnt Stiftung Warentest - und kann selbst der Versuchung nicht widerstehen, der Leckerei kurz vor Weihnachten noch eins auszuwischen. Die Masche ist bekannt: Man nehme Stoffe, die als schädlich gelten und die zugleich unvermeidlich sind. An sich ein löbliches Tun, sofern es dazu beiträgt, Risiken zu mindern. Unsinnig wird es dann, wenn belanglose Rückstandsgehalte zur Gefahr hochstilisiert werden - und gleichzeitig gravierende Belastungen unter den Tisch fallen.

Stiftung Warentest hat also Mineralöle in Pralinen gefunden. Bereits vor zwei Jahren hatte die Verunreinigung in Adventskalendern großes Medienecho ausgelöst. Doch wie riskant sind diese Pralinen?

Mineralöle finden sich in vielen Lebensmitteln - und nicht nur in exotischen Schokoartikeln. Sie haben nichts mit Motoröl zu tun, sondern vor allem mit Tageszeitungen. Die fraglichen Mineralöle sind Bestandteile der Druckfarben. Beim Recycling von Altpapier werden sie gleichmäßig in der Ökopapiermasse verteilt. Die Öle gasen aus und wir atmen sie überall dort ein, wo Kartons oder Recyclingpapier herumliegen. Auf diesem Wege nehmen auch Lebensmittel die Schadstoffe aus der Luft auf.

Art der Umverpackung ist entscheidend

Stiftung Warentest beklagt, dass gesetzliche Grenzwerte für Mineralöle fehlen. Soweit Grenzwerte vorliegen, sind sie nicht verbindlich, weil sie nicht praktikabel sind. Die Rückstände hängen ja nicht vom Lebensmittel ab, sondern von der Art der Umverpackung und davon, was sonst noch an Kartons in den Regalen steht, dann von der Temperatur und von der Lagerdauer. Das Füllgut saugt die Mineralöle förmlich auf.

Die meisten Innenbeutel in den Lebensmittelpackungen wiederum bieten keinen Schutz. Die missliche Situation verdanken wir jenen Warentestern, die konsequent Produkte abwerten, die in schadstofffreien Kartons verpackt sind, nur weil es keine Öko-Kartons sind.

Stünde der Schutz des Verbrauchers im Mittelpunkt, dann hätte Stiftung Warentest statt der selten konsumierten Pralinen Müslipackungen untersucht, schließlich bekommen das viele Kinder allmorgendlich vorgesetzt. Oder noch besser Babymilchpulver: Die inoffiziellen Grenzwerte der Fachorganisationen werden da bis zum Zehnfachen überschritten. Inzwischen enthält das Organfett des Menschen bis zu einem Gramm Ökopapier-Siff pro Kilo. Wer glaubt, diese Rückstände kämen aus Adventskalendern oder Pralinenschachteln, der glaubt vermutlich auch an den Weihnachtsmann.

Dem Altpapierrecycling den Heiligenschein abnehmen

Nimmt man die Ökobilanzen für Recyclingpapier unter die Lupe, kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Da wird für die Heiligsprechung natürlich die Belastung von Umwelt, Lebensmitteln und Mensch mit den Chemikalien aus dem Recycling unterschlagen; Es fehlt auch die Menge an Heizöl, die jetzt benötigt wird, um den Restmüll verbrennen zu können, weil das Papier fehlt. Vielfach wird in den Müllverbrennungsanlagen statt Papier wieder der brav getrennte Plastikabfall untergemischt.

Es ist an der Zeit, dem Altpapierrecycling den Heiligenschein abzunehmen. Papier enthält ja nicht nur dubiose Mineralöle, sondern eine Fülle von Stoffen, die ihm zugesetzt werden, um ihm besondere Eigenschaften zu verleihen - für Papier gibt's mehr Zuschlagstoffe als für Plastik.

Es ist unmöglich, sie allesamt analytisch zu erfassen. Da toxikologische Daten fehlen, wäre eine Flut letztlich sinnloser Tierversuche erforderlich, um eines fernen Tages Höchstmengen festlegen zu können, die ja doch nur von frischem Papier erfüllt werden können. Es gibt auf dieser Welt eh kein echtes Recyclingpapier - da durch jeden Zyklus die Produktqualität sinkt und die Schadstoffbelastung steigt. Es ist nur downgecycelt.

Holz, aus dem frisches Papier hergestellt wird, ist hingegen ein ständig nachwachsender Rohstoff. Darüber hinaus gibt es erfolgversprechende Verfahren, Holz auf biotechnologischem Wege - und damit weitgehend umweltneutral - zu Papier zu verarbeiten. Das erforderliche Wasser lässt sich dank moderner Membrantrennverfahren vollständig reinigen. Das ist echtes Recycling. Mahlzeit!

Literatur

Anon: Ein Fest für Genießer. Test 2014; H.12: 20-26

BfR: Cadmium in Lebensmitteln - Eine aktuelle Aufnahmeschätzung für die deutsche Bevölkerung. Berlin 2009

Barp L et al: Mineral oil in human tissues, Part I: Concentrations and molecular mass distributions. Food and Chemical Toxicology 2014; 72: 312–321

Biedermann M et al: Mineral oil in human tissues, Part II: Characterization of the accumulated hydrocarbons by comprehensive two-dimensional gas chromatography. Science of the Total Environment 2014; article in press

Biedermann M et al: Assurance of safety of recycled paperboard for food packaging through comprehensive analysis of potential migrants is unrealistic. Journal of Chromatography A 2013; 1293: 107–119

Biedermann-Brem S et al: Migration of polyolefin oligomeric saturated hydrocarbons (POSH) into food. Food Additives and Contaminants 2012; 29: 449–460

Lorenzini R et al: Migration kinetics of mineral oil hydrocarbons from recycled paperboard to dry food: monitoring of two real cases. Food Additives & Contaminants: Part A, 2013; 30: 760–770

EFSA: Scientific Opinion on Mineral Oil Hydrocarbons in Food. EFSA Journal 2012; 10: e2704

Bajpai P: Biotechnology for Pulp and Paper Processing. Springer; New York 2012

Bajpai P: Management of Pulp and Paper Mill Waste. Springer, New York 2015

Gromke U, Detzel A: Ökologischer Vergleich von Büropapieren in Abhängigkeit vom Faserrohstoff. IFEU Heidelberg 2006

Bajpai P: Biorefinery in the Pulp and Paper Industry. Academic Press, London 2013

Siegert M: Plastikmüll? 80 Prozent werden verbrannt. Abendzeitung München 24.4.2012

Meyeer D: Die Hälfte des Gelbe-Sack-Mülls wird verbrannt, sortieren sinnlos. Egghats blog 11.4.2014

Bajpai P: Environmentally Friendly Production of Pulp and Paper. Wiley, Hoboken 2010

Ordóñez R et al: Replacement of fresh water use by final effluent recovery in a highly optimized 100% recovered paper mill. Water Science & Technology 2010; 62: 1694-1703

Baumann W, Herberg-Liedtke B: Papierchemikalien. Springer, Berlin 1993

Baumann W, Rothardt T: Druckereichemikalien. Springer, Berlin 1999

Mahlzeit

KochtrendWarum "Omas Küche" ein Missverständnis ist
Frisches Gemüse, Kräuter, eine Zwiebel und bunter Pfeffer auf einem hölzernen Schneidbrett (Unsplash / Webvilla)

Taufrisch, roh, ohne chemische Zusätze: Wie heute über Kochen zu Omas Zeiten gebloggt werde, sei nur ein verklärter Blick zurück, kritisiert Udo Pollmer. Denn gerade Naturbelassenes war gar nicht nach Großmutters Geschmack, weiß unser Lebensmittelchemiker.Mehr

Zweifelhafte StudienKrebs durch Fast Food?
Eine Frau beißt in einen Cheeseburger. (imago/ imagebroker)

Fast Food wie Hamburger, Pommes und Pizza schädigt das Immunsystem und erhöht das Krebsrisiko - das zumindest behaupten zwei neue Studien. Doch angesichts der gravierenden Mängel dieser Untersuchungen wäre ein Blick in die Glaskugel nicht weniger fundiert, meint Udo Pollmer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur