Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Kompressor | Beitrag vom 24.02.2020

Drohende Abschiebung in die USAWarum sich Künstlerinnen für Assange stark machen

Carmen Weisskopf im Gespräch mit Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Vivienne Westwood demonstriert mit anderen Teilnehmern gegen eine Auslieferung von Julian Assange an die USA in London, Februar 2020. (imago images / Matrix)
Designerin Vivienne Westwood hat sich einer Demonstration in London angeschlossen: Für Pressefreiheit, gegen eine Auslieferung von Julian Assange. (imago images / Matrix)

Viele Menschen protestieren gegen eine Auslieferung von Julian Assange an die USA. Unterstützt werden sie dabei von prominenten Künstlern. Kunst könne Denkräume für politische Fragen öffnen, sagt Carmen Weisskopf von der "!Mediengruppe Bitnik".

Kurz vor Beginn der Anhörung des Wikileaks-Gründers Julian Assange haben viele Prominente auf einem Protestmarsch in London dessen Freiheit gefordert. In den USA drohen dem Whistleblower bis zu 175 Jahre Haft. Ob Musiker und Produzent Brian Eno, Roger Waters (Pink Floyd), Chrissie Hynde (The Pretenders), die Rapperin M.I.A., Designerin Vivienne Westwood oder Lady Gaga: Sie alle setzen sich öffentlich für Assange ein.  

"Ich glaube, er steht schon für eine der großen Fragen unserer Zeit", sagt Carmen Weisskopf von der "!Mediengruppe Bitnik". "Künstlerinnen und Künstler sind vielfach Seismografen für gesellschaftliche Entwicklungen und ich glaube, es wird immer mehr klarer, dass sehr grundsätzliche Freiheiten bedroht sind", so die Professorin für Installation an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart.

Demokratie braucht Informationen

Kunst öffne Denkräume, in denen man darüber nachdenken könne, wie man mit wichtigen Fragen und Ereignissen umgehen wolle, bevor Forderungen gestellt werden. "Wir alle wissen nicht so genau, wie Demokratie funktionieren soll, wenn wir keine Möglichkeit haben, Regierungen oder Firmen zur Rechenschaft zu ziehen, weil wir die Informationen nicht haben, die wir brauchen, um informiert zu sein", so Weisskopf.

2013 schickte die "!Mediengruppe Bitnik" ein Paket mit einer Kamera zu Assange in die ecuadorianische Botschaft in London. Dort hatte er damals Asyl. Durch die Kamera bekam die Öffentlichkeit ein Lebenszeichen von Assange zu sehen.

"Ich würde schon sagen, das war Kunst, weil Aktivismus meistens eine klarere politische Botschaft hat. Bei uns geht es eher darum, Experimentierräume zu erschaffen und darin auch gewisse Grenze zu testen", sagt Weisskopf über ihre Aktion. Sie interessierte der Konflikt "zwischen Informationsfreiheit und dem Versuch, Information geheim zu halten".

(nho)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard bei der Moderation des "Ingeborg-Bachmann-Preis 2019". (ORF/ORF K/Johannes Puch)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur