Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 09.11.2019

Dresdner Philharmonie: DDR-Moderne nach 30 Jahren Mauerfall...und der Zukunft zugewandt...

Moderation: Cornelia de Reese und Stefan Lang

Beitrag hören
Der renovierte Kulturpalast mitten in Dresden im Abendlicht. (Kulturpalast Dresden / Christian Gahl)
Mit einem Konzertmarathon wurde im Kulturpalast Dresden gefeiert. (Kulturpalast Dresden / Christian Gahl)

Im Kulturpalast Dresden wurde der 30. Jahrestag des Mauerfalls mit einem Konzertmarathon begangen. Hauptsächlich wurden Werke aus der DDR-Moderne wieder vorgestellt, in die der Protest zwischen die Notenzeilen komponiert war.

‚…und der Zukunft zugewandt!‘ - eine Zeile aus der Nationalhymne der DDR - in selbiger allerdings schon seit den 70er Jahren nicht mehr gesungen, weil da im Text ja ‚Deutschland, einig Vaterland‘ folgt. Das war damals keine erklärtes Staatsziel mehr. Als dann das ‚einige Vaterland‘ 1990 Realität wurde, ging für viele Komponisten, vor allen Musiker der zeitgenössischen Musik ‚das Licht aus‘ -  es ist ein Querstand der Entwicklung, dass die einst Querständigen nun vollends ins Abseits gerieten.

Friedrich Schenkers "Sinfonie in Memoriam Martin Luther King" zum Beispiel - uraufgeführt in Dresden 1972, im Kulturpalast - Kurt Masur dirigiert: Die Reaktionen des Publikums - energisch und bemerkenswert - krachende Türen, Zwischenrufe - das gab es auch in der DDR. Wie reagieren wir heute auf Schenkers Provokationen?

Im modernen Konzertsaal spielt das Orchester. (Kulturpalast Dresden / Markenfotografie)Der Konzertsaal im Kulturpalast Dresden, der wieder Heimat für die Dresdner Philharmonie geworden ist. (Kulturpalast Dresden / Markenfotografie)

Im Kulturpalast fanden 3 Konzerte und eine Filmvorführung statt - wir waren live dabei. Unsere Gäste waren Intendantin Frauke Roth und Dramatur Jens Schubbe, die Komponisten Stefan Beyer und Hakan Ulus, sowie die Dirigenten Olaf Katzer und Jonathan Stockhammer.

Harald Muenz
fundamen definit - per dieci voci
Texte aus dem Grundgesetz BRD 1949 und aus der Charta der Grundrechte der europäischen Union 

Stefan Beyer
Vi für Vokalensemble und Elektronik 

AuditivVokal Dresden
Leitung: Olaf Katzer

Reiner Bredemeyer
Sonate für Oboe und Klavier                                   

Burkhard Glaetzner, Oboe
Steffen Schleiermacher, Klavier

Paul Heinz Dittrich
Kammermusik II für Oboe, Violoncello, Klavier und Elektronik

Wolfgang Hilbig
Lyrik aus dem Band
‚Stimme Stimme‘ (ca. 10‘00)

Georg Katzer
La fabbrica abbandonata III ( ca. 23’00)

Collegium Novum Zürich
Leitung: Jonathan Stockhammer

Friedrich Schenker
Sinfonie Nr. 1 In memoriam Martin Luther King

Dresdner Philharmonie 
Leitung: Jonathan Stockhammer

Hakan Ulus
Auslöschung II für zehn Stimmen

AuditivVokal Dresden
Leitung: Olaf Katzer

Friedrich Goldmann
Sonata a quattro  für 16 Spieler  ca. 21‘

Collegium Novum Zürich
Leitung: Jonathan Stockhammer

Mehr zum Thema

Pianisten in der DDR - Folge 4/4 - Annerose Schmidt und Peter Rösel
(Deutschlandfunk Kultur, Musikfeuilleton, 08.11.2019)

Das Erbe des DDR-Lieds - Agitation, Avantgarde - und was noch?
(Deutschlandfunk, Atelier neuer Musik, 09.11.2019)

Musik aus Ostdeutschland vor und nach der Wende - Was wurde aus der Folkszene in der DDR?
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 06.11.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur