Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 09.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 17.01.2017

Drei Violinkonzerte mit Leonidas KavakosDer Bach, der Berg und der Brahms

Aufzeichnung aus dem Konzerthaus Kopenhagen

Der Violinist Leonidas Kavakos bei einem Konzert in St. Petersburg, Russland (2013).   (picture-alliance / Yuri Belinsky )
Der Geiger Leonidas Kavakos (picture-alliance / Yuri Belinsky )

Drei Violinkonzerte an einem Abend – wohlgemerkt mit einem Solisten: Der griechische Geiger Leonidas Kavakos bedankte sich mit einem Marathon in Kopenhagen für den Léonie-Sonning-Musikpreis.

Was haben Leonard Bernsten, Benjamin Britten, Olivier Messiaen, Mstislaw Rostropowitsch, Miles Davis, Nikolaus Harnoncourt und Arvo Pärt miteinander gemeinsam? Sie alle erhielten den Léonie-Sonning-Musikpreis. Die Liste, die sich wie ein "Who’s who" der anspruchsvollen Musik liest, wird ab Januar 2017 um den Namen des Geigers Leonidas Kavakos ergänzt. Der griechische Musiker, der schon beim Betreten der Bühne seine Mitspieler gern umarmt und dann unprätentiös ans Werk geht, zählt seit einigen Jahren zu den renommiertesten, künstlerisch offensten Geigern unserer Zeit. Im Rahmen eines Konzerts, das am 12. Januar im Konzerthaus von Danmarks Radio stattfand, wurde er mit dem Musikpreis ausgezeichnet.

Dafür bedankt sich Leonidas Kavakos, der 1967 in Athen geboren wurde, mit gleich drei Violinkonzerten: Mit Johann Sebastian Bachs d-Moll-Konzert spielt er die Rekonstruktion eines heute nur noch als Klavierkonzert überlieferten Werkes. Mit Alban Bergs Konzert präsentiert er ein besonders sphärisches Werk, ein instrumentales Requiem für die junge Manon Gropius – gewidmet "Dem Andenken eines Engels". Bach als Urgrund der modernen Musik wird hier beschworen, wenn Alban Berg am Ende den Choral "Es ist genug" aus der Kantate Nr. 60 "O Ewigkeit, du Donnerwort" zitiert und mit schillernden Klangfarben ausstattet.

Johannes Brahms‘ Violinkonzert schließlich wirkt wie eine klassische Abrundung des Programm – es ist das Werk eines Komponisten, der zu den ersten Subskribenten der Bach-Gesamtausgabe zählte. Was das Nationale Sinfonieorchester des Dänischen Rundfunks außer "Begleiten" kann, zeigt es zwischen den Konzerten Bergs und Brahms' unter Fabio Luisis Leitung in der fulminanten Tondichtung "Don Juan" des jungen Richard Strauss.

Konzerthaus Kopenhagen
Aufzeichnung vom 12. Januar 2017

Johann Sebastian Bach
Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo d-Moll BWV 1052 R

Alban Berg
Konzert für Violine und Orchester ("Dem Andenken eines Engels")

Richard Strauss
"Don Juan", Tondichtung für großes Orchesterop. 20

Johannes Brahms
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77

Leonidas Kavakos, Violine
Nationales Sinfonieorchester des Dänischen Rundfunks
Leitung: Fabio Luisi

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur