Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 13.11.2012

Dramatisch zweigeteilt

Heinar Kipphardt, der vergessene Chronist

Von Adolf Stock

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Heinar Kipphardt im Jahr 1977 (picture alliance / dpa / Schilling)
Der Schriftsteller Heinar Kipphardt im Jahr 1977 (picture alliance / dpa / Schilling)

Neben Peter Weiss und Rolf Hochhuth war Heinar Kipphardt einer der wichtigsten Vertreter des Dokumentartheaters. Dennoch stehen seine Stücke nur noch selten auf dem Spielplan, aus dem Deutschunterricht sind sie verschwunden. Warum ist das so? Eine Spurensuche.

Heinar Kipphardt, 1922 in Schlesien geboren, gerät als Schriftsteller der deutschen Teilung immer mehr in Vergessenheit. Am 18. November 2012 jährt sich sein Todestag zum dreißigsten Mal. Als er starb, waren die Berliner Mauer und das geteilte Deutschland eine unverrückbare Realität. Neben Peter Weiss und Rolf Hochhuth ist Heinar Kipphardt ein wichtiger Vertreter des Dokumentartheaters. Stücke wie "In der Sache J. Robert Oppenheimer" oder "Bruder Hitler" begründen seinen Ruhm.

Er gehört zu einer Generation von Künstlern, die auch politisch Stellung bezogen haben, zunächst als Dramaturg am Deutschen Theater in Ostberlin und später an den Münchner Kammerspielen. Wie zieht man Lehren aus der Nazizeit? Kipphardts Erfahrungen werden heute nur noch mit kleiner Münze gehandelt. Seine Stücke stehen sehr selten auf dem Spielplan und sind aus dem Deutschunterricht verschwunden. Warum ist das so? Und ist das auch richtig? Eine Spurensuche.

Manuskript zum Beitrag als PDF oder im barrierefreienTextformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Dramatisch zweigeteilt (pdf)
Dramatisch zweigeteilt (txt)

Literatur

30 Jahre Mauerfall Erzähl mir Deutschland!
Ein Paar steht vor der Berliner Mauer und macht ein Selfie. (Picture Alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

Die Mauer ist gefallen. Das Ereignis ist allerdings nicht historisch geworden: In der Literatur und auch im Alltag ist die deutsche Teilung nicht selten quicklebendig. Denn Ost und West sind sich oft nicht grün.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur