Seit 22:03 Uhr Freispiel

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.04.2013

Dramatisch, aber unglaubwürdig

Im Science-Fiction-Thriller "Oblivion“ müssen die Menschen eine atomverseuchte Erde verlassen

Von Hannelore Heider

Podcast abonnieren
Hauptdarsteller Tom Cruise bei der Premiere von "Oblivion" in Moskau. (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)
Hauptdarsteller Tom Cruise bei der Premiere von "Oblivion" in Moskau. (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

Vom Leben auf der Erde nach einem Atomwaffenangriff von Aliens erzählt der Science-Fiction Thriller "Oblivion": Während immer mehr Menschen evakuiert werden, bleibt ein einzelnes Paar auf dem Planeten zurück. Ein actionreicher, aber wenig überzeugender Film.

Der Ausgangspunkt dieses Science-Fiction-Thrillers ist erst einmal nicht uninteressant: Außerirdische haben eine Invasion auf die Erde gestartet und einen Krieg mit Atomwaffen geführt, den die Menschen sogar gewonnen haben. Aber das hat ihnen nichts genützt, ihr Heimatplanet ist unbewohnbar geworden. Die Zukunft soll auf einem Titanmond liegen, auf den die überlebenden Menschen schritt- oder besser "Raumtransporter-weise" umgesiedelt werden.

Und bald sollen auch die letzten beiden menschlichen Verbliebenen die Erde verlassen. Jack (Tom Cruise) und Vika (Andrea Riseborough) haben den letzten Außenposten auf der Erde gehalten. Sie sorgen für die Sicherheit riesiger Meerwassersaugtürme, die die letzten Ressourcen von der Erde pumpen. Da diese ständig von Aliens bedroht werden, müssen Jack und Vika mit Hilfe einer außerirdischen Spacemanagerin eine ganze Flotte von Verteidigungsdrohnen am Laufen halten.

Der Beginn dieser im Folgenden immer dramatischer und durch Logikfehler unglaubhafter werdenden Geschichte ist in einer wirklich fantastischen Landschaft in Island sehr ruhig auf das einzelne Menschenpaar konzentriert erzählt. Irritierend und für den Handlungsverlauf folgenschwer sind Erinnerungsfetzen Jacks an sein Leben auf der Erde, die er schon seines Alters wegen gar nicht haben dürfte, ganz zu schweigen davon, dass die Erinnerungen aller Erdenbewohner gelöscht wurden.

Aber diese Fetzen nähren eine Sehnsucht, und so hat er sich auf seinen Erkundungsflügen - auch von seiner Partnerin unbemerkt - ein kleines Refugium am See mit Artefakten des Lebens auf der Erde eingerichtet. Als er bald darauf entdeckt, dass er nicht als einziger Mensch auf der verseuchten Erde lebt, ist es mit dem konzentrierten Erzählen vorbei. Actionreich wird der Kampf der letzten Menschen gegen alles, was ihre Art an den Rand des Aussterbens gebracht hat, in Szene gesetzt. Doch die tricktechnisch aufwändigen Gefechte mit den Drohnen langweilen zunehmend, zumal das Gefahrenpotential dieser ja heute schon eingesetzten Waffenart nicht mal im Ansatz erkundet wird. Dazu kommen Handlungskapriolen, die sicher die Vorliebe der Filmemacher, allen voran Tom Cruise, auf ein emotionales Happy End befriedigen, nicht aber den kritischen Zuschauer.

Oblivion
USA 2013
Regie: Joseph Kosinski
Darsteller: Tom Cruise, Andrea Riseborough, Morgan Freeman
125 Minuten, ab 12 Jahren

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Sehnen nach den wilden Zwanzigern
Kabarett und Varieté: Ballett. Revue-Girls des Damenballetts Ehed Karina, Berlin.  (picture alliance/dpa/ akg-images)

Der Vergleich drängt sich natürlich auf: Die wilden, goldenen 1920er-Jahre - und die Dekade, die gerade angebrochen ist. Die "Zeit" lässt Florian Illies eifrig Metaphern darüber schmieden, wie die "alten" Zwanzigerjahre sich anfühlten und wie sie rochen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur