Montag, 27.05.2019
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.05.2016

Dramatikerpreisträger 2016Finale bei den Mülheimer Theatertagen

Stefan Keim im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Blick auf die Bühne vom Theater an der Ruhr in Mülheim - zu sehen ist das Banner der 41. Mülheimer Theatertage  (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)
Blick auf die Bühne vom Theater an der Ruhr in Mülheim (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Am Donnerstagabend gehen die Mülheimer Theatertage zu Ende, das Bestentreffen der deutschsprachigen Stücke und Autoren. Am Ende steht immer eine öffentliche Jurydiskussion und die Bekanntgabe des Preisträgers. Stefan Keim ist vor Ort.

Überraschend war in diesem Jahr die Auswahl bei den Mülheimer Theatertagen. Ferdinand von Schirachs "Terror" fehlte, das meistgespielte neue Stück des Jahres, ebenso das neue Werk von Peter Handke. Und mit Yael Ronen Stück "The Situation" vom Berliner Gorki-Theater war sogar eine Stückentwicklung eingeladen. 

Am heutigen Donnerstag endet das Festival mit einer öffentlichen Jurydiskussion und der Bekanntgabe des Gewinners des Mülheimer Dramatikerpreises 2016.

Stefan Keim ist vor Ort und berichtet vom Finale der Theatertage in der Sendung "Fazit" ab 23:05 Uhr.

Mehr zum Thema

Mülheimer Dramatikerpreis - die Nominierten - Stücke ohne Terror
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.03.2016)

Festival "Impulse" in Mülheim - Echtes Sterben als Theaterperformance
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.06.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie weltumspannende Macht der Dummheit
Strache bei der Verkündung seines Rücktritts in Wien (picture alliance/APA/picturedesk.com)

In der "SZ" kommt der österreichische Schauspieler Josef Hader zu Wort. Darin legt er sarkastisch dem ehemaligen österreichischen Vizekanzler HC Strache, der sich nach seinem Rücktritt als Opfer inszenierte, eine Verschwörungstheorie ans Herz.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur