Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.05.2013

"Dort sitzen nur Traditionalisten und Ultra-Orthodoxe"

Liberale Muslimin Lale Akgün (SPD) kritisiert offizielle Islamkonferenz

Mahada Wayha, Delegierte der Jungen Islam Konferenz, im Gespräch mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Mahada Wayha, Delegierte der Jungen Islam Konferenz, im Gespräch mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Vor Beginn der "Kritischen Islamkonferenz" in Berlin hat die frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Lale Akgün beklagt, dass sich der deutsche Staat im Dialog mit dem Islam lediglich auf orthodoxe und traditionalistische Gruppen als Ansprechpartner konzentriere.

Leider säßen in der offiziellen, vom Bundesinnenminister initiierten Islamkonferenz nur Traditionalisten und Ultra-Orthodoxe, sagte Akgün. So hätten die orthodoxen Verbände "seit fünf Jahren die Möglichkeit, ihre Position klarzumachen und vor allem als die einzig wahre zu verkaufen". Sie dagegen wolle morgen auf der Kritischen Islamkonferenz "sehr deutlich" sagen, dass es auch liberale Muslime gebe, die bereit seien, den Koran zu reformieren. "Es gibt Reformmuslime, Muslime, die sagen, die Religion lässt sich selbstverständlich mit dem modernen Rechtsstaat vereinen, wenn die Religion sich verändert", so die frühere SPD-Bundestagsabgeordnete.

Akgün kritisierte ferner, die Politik sei jahrelang der falschen Hoffnung hinterhergelaufen, man könne die Menschen über ihre Gruppenidentität als Muslime integrieren. "Sie meinen, wenn man die Gruppenidentität als Moslem stärkt, könnte man auch die Integration besser vorantreiben." Es sei jedoch wichtig, "den Bürger im Mittelpunkt des Geschehens und des staatlichen Verständnisses zu sehen und dafür zu sorgen, dass der Bürger mit seinem Glauben in dieser Gesellschaft seinen Platz findet".

Viele in Deutschland hätten das Gefühl, man dürfe sich nicht kritisch zum Islam äußern, ohne gleich in eine bestimmte, islamfeindliche Ecke gestellt zu werden, so die türkischstämmige Politikerin. "Das führt dazu, dass eben alles latent hier herrscht (…) Alles, was unterdrückt wird, tabuisiert wird, kommt irgendwo an einer anderen Ecke latent oder nicht-latent wieder raus. Und das schafft eigentlich ein ganz, ganz unfreundliches Klima in diesem Land ". Mit einer offenen Diskussion komme man dagegen viel weiter.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur