Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 18.02.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 15.02.2016

Doris Dörrie auf der Berlinale"Ich glaube, da muss man lachen!"

Doris Dörrie im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa )
Die Filmemacherin Doris Dörrie (picture alliance / dpa )

Doris Dörrie im Berlinale-Open-House: Ein Gespräch über Buddhismus, Rachephantasien, ihren neuen Film "Grüße aus Fukushima" und die Frage, ob Männer die besseren Filmemacher sind. Diese Behauptung sei schlicht "frech", findet Dörrie.

Sie ist eine der erfolgreichsten Filmemacherinnen Deutschlands: Doris Dörrie. Ob in ihrem ersten Erfolg "Männer" (1985), in "Die Friseuse" oder in "Kirschblüten - Hanami" – Doris Dörrie erzählt Geschichten zum Lachen und Weinen; sie will intelligent unterhalten und zeigen, dass das Private durchaus politisch ist.

Die gebürtige Hannoveranerin hat rund 30 Filme gedreht, an die 20 Bücher geschrieben und sieben Opern inszeniert. Sie fördert den Filmnachwuchs als Professorin in München und engagiert sich in der Initiative "Pro Quote" für mehr Frauen in der Filmebranche.

Auf der diesjährigen "Berlinale" stellt sie ihren neuen Film "Grüße aus Fukushima" vor, für den sie in der Sperrzone des zerstörten japanischen Reaktors drehte. Sie habe eine Geschichte erzählen wollen, "die einen sehr schweren Anfang hat, die dann aber eine Leichtigkeit entwickelt und einem am Ende auch mit einem leichten Gefühl aus dem Kino entlässt", sagte sie live auf der Berlinale in unserer Sendung "Im Gespräch".

Zur Debatte um mehr Frauen in der Filmbranche sagte sie zu der Behauptung, die Dominanz der Männer habe auch mit Qualität zu tun:

"Das ist schon frech!"

Grämen tut sie sich aber nicht:

"Ich glaube, da muss man lachen! Einfach lachen und weitermachen. Man darf sich da nicht zu sehr echauffieren über solche Frechheiten, sondern man muss einfach immer wieder sagen: Findet ihr das gerecht?"

Mehr zum Thema

Berlinale - Helfer aus dem Flüchtlingsheim
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 12.02.2016)

Berlinale - Aus dem Flüchtlingsheim aufs Fimfestival
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 12.02.2016)

Eröffnungsfilm der Berlinale - "Hail, Caesar!" in der Videokritik
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.02.2016)

Im Gespräch

Christina GrätzDie Ameisenumsiedlerin
Christina Grätz hockt auf einem Waldboden und steckt mit bloßen Händen Ameisen in große braune Papiersäcke. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Patrick Pleul)

Christina Grätz siedelt Ameisennester um, wenn diese Siedlungen beim Autobahnbau im Weg sind oder wenn Menschen sich durch die Insekten in ihrem Garten gestört werden. Denn viele Waldameisenarten sind in Deutschland geschützt – aus gutem Grund.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur