Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 26.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 17.12.2020

Dokuserie „Bild.Macht.Deutschland?“Kampf mit allen Mitteln

Ferda Ataman im Gespräch mit Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Julian Reichelt, Chefredakteur der Bild-Zeitung, zündet sich eine Zigarette an. Im Hintergrund sitzt ein anderen Mann an einem Tisch, ein weiterer Mann hantiert mit einer Kamera. (Christoph Michaelis)
Worüber Bild berichtet und wie die Boulevardzeitung das tut, entscheidet vor allem er: Chefredakteur Julian Reichelt. (Christoph Michaelis)

Amazons Dokureihe „Bild.Macht.Deutschland?“ nimmt das Publikum mit in den Newsroom von Deutschlands Boulevardmedium Nummer 1. Die Journalistin Ferda Ataman glaubt: Bild-Chefredakteur Julian Reichelt hat sich mit der Serie keinen Gefallen getan.

Amazon Prime startet am 18. Dezember die dokumentarische Serie "Bild.Macht.Deutschland?". Sie gewährt in sieben Episoden Einblicke in die Arbeit der berühmt-berüchtigten Boulevardzeitung.

"Bild will sich eigentlich die ganze Serie über als mächtigstes Medium Deutschlands präsentieren", urteilt die Journalistin Ferda Ataman, die die Dokureihe vorab gesehen hat. "In den sieben Folgen sehe ich ein Boulevardblatt, das offenbar gegen den Bedeutungsverlust ankämpft – und das mit allen Mitteln." Die Doku zeige nicht viel Überraschendes, findet Ataman. Sie habe schon spannendere Dokus zu weniger spannenden Themen gesehen: 

"Man sieht genau das, was man sich so vorstellt, wie so ein Boulevardmedium arbeitet: Ein kettenrauchender Chefredakteur in seinem Büro, der guckt immer auf Bild-TV, macht Ansagen, empfängt ab und zu Politiker, in den Redaktionskonferenzen ist er umgeben von seinen Buddies – das sind fast nur Männer. Und ab und zu nimmt er auch mal selbst die Dinge in die Hand." Eine Satire des Browser-Ballets nimmt das aufs Korn: 

Ein Chefredakteur, der mit Quellen prahlt

Man bekomme in der Dokureihe oft den Eindruck, dass es bei der Bildzeitung und Bild-TV eigentlich nicht darum gehe, über Neuigkeiten zu berichten, sondern vorrangig darum, Bild-Chefredakteur Julian Reichelt Einfluss und Reichweite zu verschaffen. Reichelt wirke nicht wie ein Beobachter oder ein Journalist, sondern wie jemand, der seine Macht genieße und Einfluss nehmen wolle, sagt Ferda Ataman:

"Ihn interessieren offenbar journalistische Grundregeln wenig. Er gibt immer wieder damit an, dass er Markus Söder oder Jens Spahn gerade eine SMS geschickt hat. Oder auch, dass der Bundesinnenminister ihn zu einer Privataudienz einlädt."

Als Journalist prahle man nicht mit seinen Quellen, findet Ataman. Dass so hochrangige Politiker offenbar eine Standleitung mit der Bild-Zeitung haben, würden diese bestimmt nicht in einer Dokumentation sehen wollen. Reichelt, glaubt sie, habe sich mit der Serie keinen Gefallen getan.

"Immer auf der Seite der Guten"

Über die Bild-Redaktion erfahre man in der Serie, wie unwichtig die Zeitung selber geworden ist. Die meiste Zeit gehe es um die neuen Digitalformate wie Bild Live und Bild-TV. "Viel kreisen die Angestellten, die immer wieder zitiert werden, auch um ihr eigenes Negativimage, rechtfertigen sich und sehen sich tatsächlich selber als Opfer."

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

Inhaltlich wolle sich die Bild "als mutiges Medium mit Charity-Flair präsentieren. Da ist man dann auch mal in einem Flüchtlingslager oder in Krisengebieten unterwegs. Und immer sind sie auf der Seite der Guten. Hart natürlich nur gegen Kinderschänder und andere Bösewichte."

Die Angst vor der Bild

Nur ein einziges Mal werde "die Angst vor der Bild" angesprochen, sagt Ferda Ataman: Der Ex-Fußballprofi Mehmet Scholl erzählt in einem Interview in der Dokureihe, dass die Bild-Zeitung ihn "ein Jahr lang völlig zerlegt" habe, weil er nicht mit der Boulevardzeitung gesprochen habe. Er sagt außerdem, dass die Bild-Zeitung nicht über alles schreibe, was sie im Sport wisse, weil sie im Austausch dafür andere Informationen bekomme. 

"Die Politiker, die in der Doku interviewt werden, sind vermutlich alle vorsichtig, weil sie ja wissen, dass Bild am Ende die Doku auch sieht, und weil sie sich natürlich nicht mit diesem großen Medium anlegen wollen", vermutet Ataman.

Auch der Medienjournalist Daniel Bouhs hat sich die 7-teilige Serie über die Bild-Zeitung angesehen. Die "schmutzigsten Maschen" der Zeitung tauchten darin allerdings nicht auf:

(jfr)

Mehr zum Thema

Doku über "Bild"-Zeitung - Männerwelt ohne Selbstzweifel
(Deutschlandfunk, @mediasres, 17.12.2020)

Lakonisch Elegant - Solingen-Berichterstattung - Welche Zukunft hat der Boulevard?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 10.9.2020)

Julian Reichelt bekommt "Goldene Kartoffel" - Ein Meister der Panik-Schlagzeile
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.10.2018)

Fazit

Hype um ClubhouseDer Partytalk, der keiner ist
Das Logo der neuen Social-Media-App "Clubhouse" auf dem Display eines iPhones. (William Krause / Unsplash)

Der Hype um die Audio-Plattform Clubhouse könnte größer kaum sein. Wer es schließlich rein schafft, fühlt sich wie auf einer großen Party und plaudert ungezwungen drauf los. Aber jeder kann zuhören, warnt Journalist Richard Gutjahr.Mehr

Neues Haus der KunstZurück in die Zukunft
Heiner, Céline und Sohn Aeneas Bastian vor dem früheren Haus Bastian in Berlin-Mitte. (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Bis 2019 betrieb die Sammlerfamilie Bastian im Herzen von Berlin eine Galerie. Dann brach sie ihre Zelte ab und ging nach London. Nun soll im Süden der Hauptstadt ein neues Museum entstehen – entworfen von dem britischen Stararchitekten John Pawson.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur