Seit 15:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.02.2019

Dokumentation "Heimat ist ein Raum aus Zeit"Eine Familie im Räderwerk der Geschichte

Thomas Heise im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
(GMfilms)
Lange Einstellungen, ruhige Bilder: "Heimat ist ein Raum aus Zeit" lief im Forum der Berlinale (GMfilms)

In der Dokumentation "Heimat ist ein Raum aus Zeit" verfolgt der Filmemacher Thomas Heise die Geschichte seiner Familie über vier Generationen. In langen Einstellungen und schwarz-weiß gedreht schildert der Film eine eindringliche Spurensuche.

"Heimat ist ein Raum aus Zeit" feierte seine Premiere im Forum der Berlinale. Der Filmemacher Thomas Heise folgt in der Dokumentation den Spuren seiner Familie über vier Generationen. Dabei schöpft er fast ausschließlich aus privaten Aufzeichnungen. "Tagebücher, Briefe und Notizen. Sehr wenig Dokumente: ein paar Fotos und ein paar Listen, das ist eigentlich alles, der Rest ist sehr privat", erzählt Thomas Heise.

Das Verhältnis vom normalen Leben und der Geschichte

Er sei der letzte, der von der Familie noch lebt, sagt der Filmemacher. Ein Jahr lang habe er alles transkribiert, was sich von seinem Bruder, seinen Eltern und Großeltern, angesammelt habe. "Jetzt haben wir halt den Film draus gemacht", so Heise.

Es gehe dabei gar nicht so sehr um diese spezielle Familie, erklärt der 63-Jährige: "Es geht primär um das Verhältnis vom normalen Leben und der Geschichte. Individuum und Geschichte, wie gehen die miteinander um? Oder was löst das eine für das andere aus?" 

Eine bewegte Familienhistorie

Dabei ist die Geschichte der Familie Heise durchaus eine bewegte und bewegende: Die Großmutter ist Jüdin, der Großvater Kommunist, beide wurden in der Nazizeit verfolgt. Der Vater Wolfgang Heise war ein Philosophieprofessor in der DDR, der mit dem Nationalpreis geehrt wurde. Aber Heise möchte darüber hinaus allgemeine Abläufe sichtbar machen, zeigen, wie Geschichte funktioniert.

Der Film sei nicht minutiös geplant gewesen, berichtet Thomas Heise: "Es war klar, dass wir drehen werden, ohne ein Buch in der Hand zu haben. Es gab in meinem Kopf ein paar Orte, die ich wusste, die mit den Personen, um die es da geht, zu tun haben. Da sind wir hingefahren und haben uns umgeguckt."

(beb)

 

Mehr zum Thema

Durch das Ich in die Welt - Wie Dokumentarfilme heute erzählen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.07.2016)

Vom Schrotthändler zum Filmstar und zurück - Nazif und der silberne Bär
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 09.02.2019)

"Der Boden unter den Füßen" im Berlinale Wettbewerb - Kontrollverlust als Chance
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 09.02.2019)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur