Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 08.04.2015

DokumentarfilmeDDR-Realität aus dem Giftschrank

Anne Barnert im Gespräch mit Philipp Schnee

Podcast abonnieren
Zu sehen ist eine Werksbahn in einer mit Rauch und Dunst überzogenen Industrieanlage im Mansfeld Kombinat in Hettstedt im Mansfelder Land (Archivbild von 1983). (dpa / picture alliance / Michael Richter)
Die massive Umweltverschmutzung war kein Thema für die DDR-Medien (dpa / picture alliance / Michael Richter)

Armut, Elend oder auch nur den grauen Alltag im eigenen Land sollte es in DDR-Medien nicht geben. Ab 1970 durften jedoch einige Filmemacher solchen Sujets nachgehen. Die Historikerin Anne Barnert hat deren nie gezeigten Filme gesehen.

Wie jede Gesellschaft hatte auch die Deutsche Demokratische Republik Probleme. Nur – im DDR-Medienalltag kamen diese Schwierigkeiten selten vor. Meist wurde ein Bild eines kleinen Landes gezeichnet, das mit großen Schritten beim Aufbau des Sozialismus voranschritt.

Es wurde Positives vermeldet. Armut, Elend oder ganz einfach nur "grauer Alltag", das gab es im Fernsehen und der Presse so gut wie nicht.

Trotzdem, ab 1970 durfte ein kleine Truppe von Filmern auch solche Themen angehen. Allerdings: Sie filmten ausschließlich fürs Archiv. Gezeigt werden durften die Filme nicht. Sie wurden verschlossen. Kaum jemand hat sie bis heute gesehen.

Die Filmhistorikerin Anne Barnert ist eine der wenigen, sie hat sich mit diesen Filmen der "Staatlichen Filmdokumentation der DDR" beschäftigt.

Mehr zum Thema:

DDR-Filme - Alltagsleben, Verfall, offenes Reden
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.3.2015)

Staatliche Filmdokumentation - Filmen für den Giftschrank in der DDR
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.3.2015)

Dokumentarfilm - Die wahren Zustände der DDR
(Deutschlandfunk, Corso, 17.3.2015)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur