Seit 11:45 Uhr Rubrik: Jazz

Montag, 10.12.2018
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Jazz

Interview | Beitrag vom 29.06.2018

Dokumentarfilm "Familie Brasch"Eine Jahrhundertfamilie in der DDR

Annekatrin Hendel im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Familie Brasch (von links nach rechts): Klaus, Peter, Marion, Gerda und Thomas Brasch (rbb/Edition Salzgeber/It Works!)
Familie Brasch (v. links n. rechts): Klaus, Peter, Marion, Gerda und Thomas Brasch (rbb/Edition Salzgeber/It Works!)

Die Braschs: DDR-Funktionäre und Künstler mit Utopien und schweren Konflikten. Von den vier Kindern war der Dichter Thomas Brasch am bekanntesten. Die Filmemacherin Annekatrin Hendel porträtiert die Familie – und wagt einen Vergleich zu den Manns.

Wenn die Regisseurin an Heinrich Breloers Film "Die Manns" denkt, kommt ihr sofort in den Sinn, dass es auch über die Familie Brasch eine solche Familiensaga geben müsste. Die will sie auch bald drehen.

Doch heute hat zunächst ihr Dokumentarfilm Premiere auf dem Filmfest München. Warum der Vergleich mit den Manns? "Das sind einfach Jahrhundertfamilien", sagt Hendel. "In diesen Familien spiegelt sich so viel Zeitgeschichte und Zeitgeschehen wider, dass ich denke, der Vergleich taugt auf jeden Fall." 

Die Kinder wollten einen moderneren Sozialismus

Anders als in ihren früheren Arbeiten habe sie hier versucht, Distanz zu wahren und den Film "reportagehafter" zu gestalten. Das sei ihr aber nicht gelungen, denn die Menschen seien ihr so offen begegnet, dass sie nicht als Reporterin habe auftreten können. Zu Wort kommen unter anderem Marion Brasch, Moderatorin und Buchautorin, die als einziges der vier Kinder noch am Leben ist. Aber auch Katharina Thalbach, die frühere Lebensgefährtin von Thomas Brasch. Dessen Konflikt mit dem Vater ist zentral: Der erstgeborene Sohn sei auch in den Auseinandersetzungen immer der erste gewesen, sagt Hendel. 

Die Kinder seien nicht gegen das gewesen, was die Eltern wollten – den Sozialismus aufbauen, mit antifaschistischem Grundgedanken. Doch sie hätten "einen moderneren, nicht so verknöcherten Sozialismus" haben wollen:

"Das Problem war nur, dass die Eltern – also Horst und seine Genossen – gemeint haben, dass sie den Sozialismus in einer Generation aufbauen können. Sie haben nicht daran gedacht, ihre Kindergeneration und die nächsten Generationen auch miteinzubeziehen, sie wollten es alleine durchziehen. Natürlich haben die Jungen andere Ideen und andere Gedanken, und das hat einfach nur zu Konflikten geführt." 

(bth)

"Familie Brasch. Eine deutsche Geschichte", Buch und Regie: Annekatrin Hendel. Mit Marion Brasch, Katharina Thalbach, Christoph Hein u.a., Produktion: It Works!, Deutschland 2018, 103 Minuten. Der Film kommt am 16. August 2018 in die deutschen Kinos.  

Mehr zum Thema

Uraufführung in Schwerin - Brasch-Familie jetzt auch auf der Bühne
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 30.10.2016)

Gedichte von Thomas Brasch - "Die nennen das Schrei"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 19.02.2015)

Interview

Gelbwesten-Proteste in Frankreich"Ein plebejischer Aufstand"
Ein brennendes, auf dem Dach liegendes Auto in Paris. (imago stock&people, 87414056 )

Die Gelbwesten erinnern Präsident Macron nachdrücklich an die soziale Ungleichheit in Frankreich, sagt Raul Zelik. Nur auf den parlamentarischen Weg zu setzen, findet der Schriftsteller naiv - und begrüßt die neue "Wucht und Vehemenz" der Straßenproteste.Mehr

Mediatorin zum CDU-ParteitagKein Fortschritt ohne Konflikt
Annegret Kramp-Karrenbauer steht in einem schwarz-weiß-karrierten Sakko auf der Bühne, die Aufschrift "CDU" ist mehrfach hinter ihr zu sehen. Sie hält ihre Hände an ihre Wangen. (dpa picture alliance/ Christian Charisius)

Die CDU hat ihre neue Vorsitzende gewählt – mit einem knappen Ergebnis. "Jetzt geht es darum, wieder etwas Gemeinsames zu entwickeln", sagt Mediatorin Alexandra Bielecke. Und analysiert die verschiedenen Interessensebenen, die zu berücksichtigen sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur