Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 19.11.2018
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Kompressor | Beitrag vom 13.11.2014

DokumentarfilmDem Weltschmerz auf der Spur

Der Regisseur M.A. Littler über seine künstlerische Mission beim Filmemachen

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Das Deutsche Filmmuseum (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main zeigt eine Werkschau mit Filmen von Marc Alexander Littler. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Seit 15 Jahren dreht Marc Alexander Littler Dokumentarfilme: Eine Chronik von Outsidern und Outlaws, wie er sagt. Im Interview beschreibt er die Mission seiner künstlerischen Arbeit - es sei eine Arbeit für "fühlende Seelen".

Leidenschaft für Musik, Menschen und Geschichten abseits des Mainstreams: Damit  beschäftigt sich der Regisseur Marc Alexander Littler in seinen Dokumentarfilmen. Er produziert sie selbst - mit seiner Firma "Slowboat Films", die in diesem Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum feiert. Aus diesem Anlass zeigt das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main jetzt eine Werkschau mit Filmen von Littler.

Alle seine Protagonisten fühlten sich im "Status quo" nicht zu Hause, so charakterisierte Littler im Deutschlandradio Kultur seine künstlerische Arbeit. Das gelte auch für ihn selbst als Regisseur und Autor:

"Wir sind Leute, die auf der Suche nach Alternativen sind. Nach alternativen Lebensmodellen, alternativen Wegen zu überleben – finanziell, spirituell, politisch. So ist es im Prinzip eine Chronik von Outsidern und Outlaws."

Die "universelle Komponente" des Lebens

Hinter seiner eigenen Biografie und der Biograpfie der Protagonisten habe er eine "universelle Komponente" finden müssen, meinte Littler:

"Das ist natürlich der Weltschmerz. Ich meine, jeder, der keinen Weltschmerz spürt – da würde ich doch hinterfragen, ob die noch eine funktionierende, fühlende Seele haben. Wir alle leiden auf eine gewisse Art und Weise."

Dieses Leid sei nicht nur negativ zu sehen, sondern könne auch verarbeitet werden, sagte Littler. Dieser Prozess der Verarbeitung ließe sich teilen: Etwa in der Form eines Films oder auch in der Form des Schreibens:

"Damit wird das Leid auch ein bisschen gemildert. Ich glaube, das ist wahrscheinlich so meine Mission."

Mehr zu diesem Thema

Dokumentarfilm - "Leipzig ist ein richtiger Marktplatz geworden"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.10.2014)

Dokumentarfilm - Der Diener des Fotografen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 25.10.2014)

Dokumentarfilm - Die inszenierte Welt der Kultur in "Das große Museum"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.10.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur