Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Kompressor | Beitrag vom 05.12.2018

Dokumentarfilm "Berlin Excelsior"Das Haus der verlorenen Träume

André Krummel und Erik Lemke im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein nackter Mann sitzt an einem Tisch, in der einen Hand hält er einen Stift, in der anderen eine Lupe (Pandora Film)
Excelsior-Bewohner Charlie malt seit Jahrzehnten lustige Figuren mit Filzstift (Pandora Film)

Im Block "Excelsior-Haus" in Berlin-Kreuzberg gibt es 500 Wohnungen. André Krummel und Erik Lemke haben die Schicksale ihrer Bewohner im Dokfilm "Berlin Excelsior" festgehalten. Er kam kürzlich ins Kino. Dennoch sind die Filmemacher frustriert.

Eine "Wohnmaschine" nennt André Krummel das Berliner Hochhaus, dessen Bewohner er zusammen mit Erik Lemke in dem Film "Berlin Excelsior" porträtiert hat. Und davon gibt es viele. Das Excelsior-Wohnhaus in Berlin-Kreuzberg besteht aus mehr als 500 Wohnungen. Die befinden sich dicht an dicht gedrängt in fensterlosen Fluren.

Hinter den Türen verbringen Menschen unterschiedlichste Leben. Da ist ein ehemaliges Showgirl, dass im obersten Stockwerk des Hauses als Empfangsdame eines Klubs arbeitet. Wie viele Hausbewohner träumt sie davon, etwas zu verändern, sie möchte berühmt und begehrt sein. Regisseur Erik Lemke: "Dass sie plant, wieder auf die Bühne zurückzukommen, ist auch der Wunsch, das zu leben, was sie schon erlebt hat."

Eine Frau, die viele Ketten um den Hals trägt, steht in einem kargen Raum, sie schaut streng an der Kamera vorbei. (Pandora Film)Ex-Revue-Tänzerin Claudia sucht den Weg zurück auf die Bühne (Pandora Film)

Von etwas vermeintlich Besserem träumt auch ein Aggro-Sportler. Der würde gerne eine Firma gründen und mit dieser als Life-Coach arbeiten. Als das nicht klappt, weil ihm das Geld ausgeht, liegt er im Schoß seiner Mutter und weint. Wie gelang es den Filmemachern, den Menschen so nahe zu kommen? "Wir haben mit sehr kleiner Technik gedreht", sagt Kameramann Krummel. So hätten die Bewohner die Regisseure "wie Möbelstücke" wahrgenommen.

Doch obwohl der Film bereits vergangene Woche anlief, dürften ihn bislang nur wenige Zuschauer gesehen haben. Denn der Filmverleih Pandora Film organisierte nur wenige Kinos, in denen "Berlin Excelsior" gezeigt wird. Werbung gab es kaum. Das sei frustrierend, sagt Lemke, der drei Jahre an dem Film gearbeitet hat. Sein Co-Regisseur ergänzt: "Es ist das Schicksal vieler kleiner Filme, dass sich Öffentlichkeitsarbeit nicht lohnt."

(nsc)

Mehr zum Thema

Neu im Kino: Dok-Film "Aggregat" - Herausgeforderte Demokratie
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 28.11.2018)

Margarethe von Trottas Dokfilm über Ingmar Bergman - Liebeserklärung an den Meister
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 19.05.2018)

Rechnet sich der deutsche Film? - Prämiert, ignoriert und unterfinanziert
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.02.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur