Freispiel, vom 08.04.2021, 22:03 Uhr

Doku-Hörspiel über SterbehilfeGespenster

Margot an einem bedeutenden Ort ihres Lebens. Zu sehen: Margot mit dem Rücken zur Kamera. Sie hat halblange blonde Haare, trägt einen grauen Anorak und schaut auf einen See.  (Ann Klage)
Margot an einem bedeutenden Ort ihres Lebens (Ann Klage)

In Ibsens Drama "Gespenster" bittet Osvald seine Mutter, ihm beim Sterben zu helfen. Sie zweifelt. Und mit ihr zweifeln noch immer Gesellschaften überall auf der Welt, ob es ein Grundrecht auf selbstbestimmtes Sterben gibt. Das Kollektiv Markus&Markus traf am 1. April die 81-jährige Margot und begleitete sie während ihrer letzten Tage: beim Ordnen ihrer Dinge, den letzten Arztbesuchen, Abschiedsfesten und schließlich auch auf ihrem Weg in die Schweiz. Dorthin, wo einige wenige Organisationen Sterbehilfe leisten auf dem schmalen Grat, den die Justiz ihnen lässt. Am 22. Mai besuchten sie Margots Beerdigung.

Das Hörstück dokumentiert diese besondere Begegnung. Es lässt einen kontroversen Diskurs auf ein Drama und eine persönliche Geschichte prallen. Als Stück über das Sterben ist es zugleich Überlebenselixier, denn, wie Margot sagt: "So lange man über mich redet und meine Geschichte erzählt wird, so lange bin ich nicht tot."


Wenn Sie selbst von Suizidgedanken betroffen sind, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Das können Freunde oder Verwandte sein, müssen es aber nicht. Eine Übersicht der Hilfsangebote, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen sprechen können, finden Sie zum Beispiel bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention
Sofortige Hilfe erhalten Sie rund um die Uhr bei der Telefonseelsorge unter den kostenlosen Rufnummern 0800 - 111 0 111 und 0800 - 111 0 222. Und im Internet unter telefonseelsorge.de.


Ursendung
Gespenster
Von Markus&Markus Theaterkollektiv 
Regie: Katarina Eckold, Markus Schäfer, Lara-Joy Bues und Markus Schmans
Mit: Astrid Meyerfeldt, Martin Engler, Philipp Lind, Maria Hartmann, Samuel Eschmann, Oliver Urbanski, Uta Hallant, Wofgang Condrus sowie Lara-Joy Bues, Katarina Eckold, Markus Schäfer, Markus Schmans und Margot
Ton und Technik: Alexander Brennecke, Philipp Adelmann
Dramaturgie: Julia Gabel und Johann Mittmann
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2021
Länge: 54'30


Markus&Markus ist ein Theaterkollektiv, das 2011 in Hildesheim gegründet wurde. Das Theaterkollektiv Markus&Markus: Markus Schäfer, Katarina Eckold, Markus Schmans, Lara-Joy Bues (v.lks.) ( Florian Krauss)Markus Schäfer, Katarina Eckold, Markus Schmans, Lara-Joy Bues (v.lks.) ( Florian Krauss)Die Gruppe besteht aus Lara-Joy Bues, Katarina Eckold, Markus Schäfer und Markus Schmans. Zusammen steht das Kollektiv für eine eigene Form dokumentarischen Theaters, leidenschaftliche Investigation und radikale Perfektionslosigkeit. Sie produzierten für den Stückemarkt des Berliner Theatertreffens, Freischwimmer und Theater der Welt. Ihre Inszenierungen wurden deutschlandweit und international eingeladen, darunter zu den Festivals Frankfurter Positionen, Impulse Mülheim a. d. Ruhr und Düsseldorf, Stage Festival Helsinki, Ibsenfestival am Nationaltheater Oslo und Singapore International Festival of Arts. Zu ihren Auszeichnungen gehören der George Tabori Förderpreis und der Jurypreis von "Best OFF − Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen".

 


Mehr zum Thema:

Schwerpunkt: Trauerarbeit

Abonnieren Sie unseren Newsletter!