Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 09.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Frühkritik | Beitrag vom 03.08.2015

Doku "Die Tierdiebe" Millionengeschäft mit Vögeln und Wildtieren

Matthias Dell im Gespräch mit Korbinian Wrenzel

Podcast abonnieren
Kurzzehen-Lerchen (imago/blickwinkel)
Lerchen werden in Deutschland immer beliebter bei Wilddieben. (imago/blickwinkel)

Ob Lerchen oder Buchfinken, sogar für Luchse gibt es in Deutschland Kunden. Die ARD und das Recherchebüro Correctiv versuchen in der Dokumentation "Die Tierdiebe", die Hintergründe des illegalen Geschäftes mit Tieren in Deutschland aufzuzeigen.

Korbinian Wrenzel: Matthias Dell hat die Reportage bereits gesehen. In der Dokumentation geht es aber vorrangig um Deutschland, Mit exotischen Tieren hat das weniger zu tun, oder?
 
Matthias Dell: Ein bisschen schon. Es gibt den Fall eines  Schreiadlers, der aus Beobachtungszecken besendert ist und der dann abgängig ist und vermisst wird. Insofern ist das die Verbindung, die man herstellen kann zu dem besenderten Löwen Cecil, der in Simbabwe erlegt wurde. 

Wrenzel: Der Film spricht von mafiösen Strukturen und Margen wie im Drogenhandel?

Dell: Genau, es gibt ein Verbrechen. Der Film sagt auch andauernd, dass es vergleichbar wie im Drogenhandel sei. Es gibt ein Verbrechen, das klar definiert ist. Man kann in Deutschland nicht einfach in die Natur gehen, Tiere fangen und die dann verkaufen. Warum es bisher nicht so ein Aufreger gewesen ist, liegt, anders als beim Drogenhandel, vielleicht an dem etwas unglamourösen Milieu. Man hat es eher mit Bottroper Dealern aus dem Reihenaus zu tun, die auf dem Friedhof Tiere fangen, weil die ganzen Singvögel dort offensichtlich gut leben können.

Die Dokumentation "Die Tierdiebe" läuft am Montagabend, 3. August, um 22.00 Uhr in der ARD. 

Mehr zum Thema:

Kampf gegen Tierschmuggel - Die Schlüsselstellen des illegalen Tierhandels
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.06.2015)

China - Begehrte Stoßzähne
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 19.03.2014)

Fazit

Ersan Mondtags "Die Verdammten" in KölnUnter Untoten
Eine lange Tafel, an deren beiden Enden zwei Frauen sitzen. Eine Frau sitzt auf dem Tisch. Im Hintergrund ist ein überdimensioniertes Foto eines Babys zu sehen. Dahinter ist eine Treppe zu sehen, auf deren oberen Ende ein Mann sitzt. Über allem liegt eine Schicht weiße Federn. (Birgit Hupfeld / Schauspiel Köln)

Ersan Mondtag inszeniert Luchino Viscontis „Die Verdammten“ am Schauspiel Köln. Das Stück über eine deutsche Industriellenfamilie, die sich mit den aufstrebenden Nationalsozialisten einlässt, lässt für unseren Kritiker Michael Laages Fragen offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur