Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert | Beitrag vom 27.03.2020

Dlf-Kultur-Spontankonzert mit Antje Weithaas und Eckart RungeBeethoven geht immer!

Moderation: Stefan Lang

Beitrag hören
Antje Weithaas mit ihrem Instrument. (Giorgia Bertazzi)
Geigerin Antje Weithaas wird zu Gast sein. (Giorgia Bertazzi)

Wir haben die Geigerin Antje Weithaas und den Cellisten Eckart Runge in die Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem eingeladen. Sie musizieren ohne Gäste und ohne Gemeinde. Zu hören ist unter anderem Beethovens „Frühlingssonate“.

Die Jesus-Christus-Kirche ist ein legendärer Aufnahmeort. Hier haben Dirigenten wie Ferenc Fricsay und Herbert von Karajan Aufnahmen unternommen, die noch heute Gültigkeit besitzen und als Referenz gelten. Hierher haben wir ganz spontan zwei Musikprofis eingeladen: am Dienstag angefragt – am Freitag ab 20:03 Uhr live bei uns im Deutschlandfunk Kultur. 

Der Kirchenraum ist groß. Publikum wird es nicht geben, sondern nur Mikrophone. Wir können daher garantieren, dass der gebotene Abstand eingehalten werden kann.

Um eine mögliche Gefährdung aller Beteiligter auszuschließen, hat Deutschlandfunk Kultur auf eine besonders kleine Besetzung des Abends geachtet.

Antje Weithaas ist eine der wichtigsten Geigerinnen unserer Zeit. Seit sie vier Jahre alt ist, spielt sie Violine. Besonderes Merkmal ihrer Person und ihres Spieles: Natürlichkeit. Egal, ob sie Bach, Bruch oder Beethoven spielt – es geht ihr nicht um Außendarstellung, sondern immer um den Kern der Musik. Wie oft erscheint ihr Spiel, als sei die Musik in diesem Moment entstanden.

Nicht zu verwechseln mit Flüchtigkeit – wenn sich Antje Weithaas eines Stückes annimmt, dann hat sie sich intensiv damit beschäftigt. Und nur aus dieser Sicherheit heraus, auch technisch, nimmt sie die Leichtigkeit in ihrem Spiel. 

Porträt der Geigerin (Antje Weithaas / Marco Borggreve)Antje Weithaas begleiten die Werke Beethovens seit frühester Jugend. (Antje Weithaas / Marco Borggreve)

Eckart Runge ist Mitbegründer des Artemis Quartetts. 30 Jahre hat er diese "Ehe zu viert", wie man ein Quartettleben oft bezeichnet, mitgestaltet. Ereignisreiche Jahre, erfolgreiche Jahre – die Kritiken betonten die Kompromisslosigkeit ihres Spiels, die Genauigkeit, die Vitalität.

Eckart Runge spielt Cello auf einer kleinen Waldlichtung. (Holger Oloff Geissler)Eckart Runge spielt ein Konzert, welches durch Konzertabsagen zustande gekommen ist. (Holger Oloff Geissler)

Eckart Runge hat nun vor rund zwölf Monaten dieses Kapitel beschlossen und das Quartettpult in andere Hände gegeben. Vor allem wollte er Zeit für eigene Vorhaben gewinnen, gerade für das Repertoire, das sich im Grenzbereich der Klassik bewegt. Er und der Pianist Jacques Ammon spielen fast so lange zusammen, wie Eckart Runge Mitglied des Artemis Quartettes war. Sie spielen Beethoven und Tango ganz selbstverständlich nebeneinander. Und so auch heute Abend.

Beethoven auf den Pulten

Bei der Anfrage an die beiden Musiker stand schnell die Auswahl der Stücke im Mittelpunkt. Beide antworteten spontan: Beethoven! – Wie kann es anders sein in diesem Jubiläumsjahr.

Büste des Komponisten im Foyer der Semperoper Dresden. (deutschlandfunk / Cornelia de Reese)Aus der Jesus-Christus-Kirche in Berlin werden Werke von Ludwig van Beethoven zu hören sein. (deutschlandfunk / Cornelia de Reese)

Die "Frühlingssonate" ist Beethovens fünfte seiner insgesamt zehn Violinsonaten. Sie stammt aus jener Zeit, in der Beethoven in Wien vor allem als Pianist wirkte und in den Adelshäusern ein- und ausging. Die Familien wetteiferten regelrecht um eine musikalische Stellung – und so komponierte Beethoven für sich und reisende Virtuosen, die in Wien Station machten.

Beethoven achtete dabei immer wieder auf eine ausbalancierte Verteilung der Rollen: Klavier- und Geigensolisten treten in einen gleichrangigen Dialog. Der Beiname stammt nicht von Beethoven, sondern hebt auf die optimistisch heitere Grundstimmung der Sonate zurück.

Rebellischer Anstrich

Dem Beethovenjahr 2020 widmetet sich das "Duo Runge & Ammon" ebenfalls dem Jubilar. Die beiden Künstler, die neben Virtuosität und musikalischer Neugier auch immer wieder wunderbare Arrangements für Cello und Klavier schaffen, nähern sich unkonventionell dieser Musik. Unter dem Motto "RollOverBeethoven" stellen sie dem großen Komponisten, der in seiner Zeit zugleich Popstar wie Rebell und eine experimentelle "Speerspitze der Musikgeschichte" war, Werke von modernen Ikonen gegenüber, die avantgardistisch waren – alles Künstler, die Grenzen sprengten.

Live aus der Jesus-Christus-Kirche

Ludwig van Beethoven
Violinsonate F-Dur, op. 24 "Frühlingssonate"

Gespräch mit Antje Weithaas und Thomas Hoppe über ihre Erfahrungen in der Corona-Zeit:

Fritz Kreisler
"Liebesleid" und "Liebesfreud"

Antje Weithaas, Violine
Thomas Hoppe, Klavier

im Anschluss 

Gespräch mit Eckart Runge und Jacques Ammon über ihre Balkonkonzerte und ihr Programm:

"RollOverBeethoven"

Ludwig van Beethoven
"Adelaide" aus dem Zyklus op. 46 (arr. Runge & Ammon)

Paul McCartney
Eleanor Rigby (arr. Wolf Kerschek/ Runge & Ammon)

Jimi Hendrix
Purple Haze (arr. Wolf Kerschek/ Runge & Ammon)

Ludwig van Beethoven
Cavatina aus dem Streichquartett op. 130 (arr. Runge & Ammon)

Frank Zappa
Bebop Tango (arr. Wolf Kerschek/ Runge & Ammon)

Ludwig van Beethoven
Adagio man non troppo und Fuge aus der Klaviersonate op. 110
(arr. Runge & Ammon)

Duo Runge & Ammon:
Eckart Runge, Violine
Jacques Ammon, Klavier

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur