Hörspiel, vom 18.07.2020, 20:05 Uhr

Hörspiel"Was mit uns los ist kann doch kein Mensch verstehen"

Eine synthetisierte Mono-Oper inspiriert von Jean Cocteaus Mono-Drama "La voix humaine"

Das Autorenduo wittmann/zeitblom konfrontiert Motive aus Cocteaus Stück von 1930 mit heutiger Lebenswirklichkeit.

Undatierte Aufnahme von Jean Cocteau (1889-1963) in London.  (imago /ZUMA /Keystone)
Undatierte Aufnahme von Jean Cocteau (1889-1963) in London. (imago /ZUMA /Keystone)

In einer Montage von Alltags-Samples, chorischen Loops, klangmanipulierten Stimmen und rhythmisierten Sprachfragmenten entsteht eine synthetisierte Mono-Oper. Cocteaus Mono-Drama, das einseitige Telefongespräch einer verlassenen und lebensmüden Geliebten, wurde 1930 uraufgeführt und vielfach mit herausragenden Schauspielerinnen inszeniert - im Theater wie im Radio. „Die geliebte Stimme” oder „Die menschliche Stimme” ist ein Klassiker. 1959 wurde „La Voix Humaine” auch als Oper von Francis Poulenc uraufgeführt.

"Was mit uns los ist kann doch kein Mensch verstehen"
Eine synthetisierte Mono-Oper inspiriert von Jean Cocteaus Mono-Drama "La voix humaine"
Von wittmann/zeitblom
Übersetzung (Textauszüge): Barbara Engelhardt
Mit Jule Böwe, Alice Dwyer, Yuko Matsuyama, Hitomi Makino, Blake Worrell
Komposition und Regie: wittmann/zeitblom
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016

"J’suis snob" – Der Deserteur und der Jazz
Boris Vian zum 100. Geburtstag
Von Karl Lippegaus

Abonnieren Sie unseren Newsletter!