Sendung: Freistil

Ein Web-Projekt erinnert an den Grafikdesigner Herb Lubalin (1918 bis 1981). (www.lubalin100.com/)

Die heute für das Lesen und das Schreiben zuständigen Hirnareale wurden früher für das Fährten- und Spurenlesen eingesetzt. Typografen und Buchgestalter wie Erik Spiekermann und Friedrich Forssman, sowie die Schriftstellerin und Buchgestalterin Judith Schalansky wissen, dass es keinen Inhalt ohne Form und Gestaltung gibt.

Ein Portrait von einer braun-grauen Feldmaus, die in die Kamera schaut. Ihre Ohren sind aufgestellt und sie sitzt auf den Boden. (imago/SKATA)

Wanzen kriechen nachts ins Bett und saugen sich mit Blut voll. Ratten und Mäuse finden Schlupflöcher in den Wohnungen. Käfer knabbern an Körnern und Kleidung. Der Ekel vor dem Ungeziefer steigert sich schon mal zu horrorfilmreifen Albtraumszenarien.

Freistil, 06.01.2019
Wie Namen entstehen und wirkenFächer mit den Namen der Kinder in einer Kita in Berlin-Neukölln (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

Nomen est omen?

Von Rainer Praetorius

Kevin, Dennis oder Jacqueline – wer so heißt, der hat es als Kind schwerer bei Lehrern - das haben Studien herausgefunden. Auch in Internet-Partnerbörsen fallen bei diesen Namen die Vorurteilsklappen. Wie kommt es zu Namen, wer denkt sie sich warum aus und welche Wirkung entwickeln sie?

Über Klickerfolge im InternetLuis Fonsis Song "Despacito" ist der meistgestreamte Song aller Zeiten. (imago - Agustin Salinas)

Die Hit-Maschine

Von Ina Plodroch und Simon Kamphans

Der Latinpopsong "Despacito" ist nicht zum größten Sommerhit aller Zeiten geworden, weil so viele Nutzer das Video in den sozialen Netzwerken geteilt haben. Und Jan Böhmermanns kurze Videos sind nicht nur erfolgreich, weil die Inhalte so viele Menschen interessieren. Hinter diesen Klickmaschinen steckt noch etwas ganz anderes. Ein Blick hinter die Mechanismen der Hits im Netz.

Verliebt in ein ProgrammEin rotes Herz aus Stoff liegt auf der Tastatur eines Notebooks. (dpa / Thomas Eisenhuth)

Wir müssen reden

Von Patrick Batarilo

Von Siri über die Flirt-App bis zum Therapeuten-Chatbot: Neue technische Möglichkeiten stoßen auf alte menschliche Sehnsüchte. Das Ergebnis: Es herrscht Verwirrung in der virtuellen Welt. Warum springen unsere Gefühle auch auf Programme an? Und ist es wirklich die Schuld der Maschinen, wenn wir so leichtgläubig sind?

Ode an eine widersprüchliche Farbe Illustration Künstliche Intelligenz (imago)

Feeling Blue

Von Burkhard Reinartz

Picassos blaue Periode, das magische Blau des Künstlers Yves Klein: Blau beflügelte die Fantasie von Künstlern, Dichtern und Musikern. Das Feature zeigt: Blau ist widersprüchlich - erschreckend und schön zugleich.

Freistil, 18.11.2018

Vorschau

Bildnummer: 56238397 Datum: 01.11.2011 Copyright: imago/Horst Galuschka Der Unternehmer Klaus Zapf Der Speditionsmillionär ist das Enfant terrible unter Deutschlands Reichen. zu Gast bei der ARD Talkshow Menschen bei Maischberger am 01.11.2011 in Köln x1x Kultur People TV Porträt Shooting xng 2011 quer premiumd einzel Spediteur Spedition Unternehmer Klaus Zapf Porträt Portrait einzeln 56238397 Date 01 11 2011 Copyright Imago Horst Galuschka the Entrepreneurs Klaus Zapf the is the Enfant Terrible under Germany reach to Guest at the ARD Talk show People at Maischberger at 01 11 2011 in Cologne x1x Culture Celebrities TV Portrait Shooting xng 2011 horizontal premiumd Singles Forwarder Forwarding Entrepreneurs Klaus Zapf Portrait Portrait single (imago stock&people/Horst Galuschka)

Eine Suche nach dem Rezept echter OriginaleBesonders sein

Wann ist ein Original ein Original? Wenn es exzentrische Kleidung trägt, Hängebauchschweine als Haustiere hält oder unfassbare Geschichten im Ruhrpottdialekt erzählt? Die Sendung macht sich auf die Suche nach dem Geheimnis der Originale.

Freistil20.01.2019, 20:05 Uhr
Verwelkt - Naturliebhaber bejammert den frühen Blumentod. (imago / Birgit Koch)

Ein Ausflug ins Tal des JammernsLamento!

Was ist dran am Jammern, Mäkeln und Maulen? Ist es eine bewährte Methode zur psychischen Entlastung oder einfach nur das Geheule bedauernswerter Jammerlappen? Eine neugierige Reise durch Jammertäler und andere Jämmerlichkeiten.

Freistil27.01.2019, 20:05 Uhr
Blick vom Radio-Chikuni-Sendemast auf die Bühne des Tonga-Musikfestivals. (Michel / Dubnov / Wiese)

Hörfunk unterm Moringa-BaumChikuni Radio in Sambia

Radio ist das wichtigste Medium in Afrika. Radio heißt: Kontakt, Information, Bildung und Entwicklung. Auch in Regionen, in denen die Menschen ohne TV, Telefon und Internet leben. Im Süden Sambias durchbricht eine Radiostation die Isolation von 250.000 Menschen vom Volk der Tonga.

Freistil03.02.2019, 20:05 Uhr
Ein Junge auf einem Spielplatz (imago stock&people)

Der Spielplatz zwischen Utopie und DystopieAuf Sand gebaut

Der Spielplatz ist ein Nebenprodukt der industrialisierten Stadt des 20. Jahrhunderts. In ihm konzentrieren sich wie kaum anderswo Vorstellungen zu Erziehung und Kindheit, zu Stadtplanung und öffentlichem Raum, zu Architektur und Kunst und zu Kreativität und Kontrolle. Wie sieht der ideale Spielplatz der Zukunft aus?

Freistil17.02.2019, 20:05 Uhr
Blick in ein Klassenzimmer in Cottbus, Schüler sitzen an Tischen (dpa / Patrick Pleuel)

Wir casten uns die tollsten Lehrer "O Captain! My Captain!"

Wegen der Schulpflicht sind Lehrer wie Gefängniswärter: Ihr Ruf ist miserabel, man hat sie sich nicht ausgesucht. Von schlechten Lehrern kann jeder berichten, von ungerechten Machtmenschen, Langweilern und desinteressierten Bildungsvollzugsbeamten. Wir aber drehen den Spieß um und casten uns die tollsten Lehrer.

Freistil24.02.2019, 20:05 Uhr