Sendung: Freistil

Vom Gastarbeiter zum Gangsta-RapKool Savas live auf dem Splash! Festival 2017 auf der Halbinsel Ferropolis. Gräfenhainchen, 08.07.2017 Foto:xM.xPatzigx/xFuturexImage Kool Savas Live on the Splash Festival 2017 on the Peninsula Ferropolis Gräfenhainchen 08 07 2017 Photo XM xPatzigx xFuturexImage (imago stock&people / Max Patzig)

Alis im Wunderland

Von Manuel Gogos

"Ahmet Gündüz" nannte sich 1989 das wohl erste deutschsprachige Rap-Stück auf einem Tonträger, aufgenommen von der deutsch-türkischen Formation Fresh Familee. Es sind vor allem Kinder aus Gastarbeiterfamilien, die die Musik der schwarzen Parias aus den Armengettos der USA zuerst für sich entdecken.

Über die BosheitZwei Frauen mit Hexenmasken blicken wild in die Kamera (dpa/Swen Pförtner)

Das Vergnügen feiner Geister

Von Rolf Cantzen

Bosheit vergeistigt, weil sie eine Gelegenheit ist, Geist zu bekommen und fein zu werden, schreibt Friedrich Nietzsche in seinem Buch 'Jenseits von Gut und Böse'. Boshaftigkeit hat etwas mit Intelligenz, mit Verstand zu tun, mit dem Willen zu schaden, fein zu tricksen, geschickt zu täuschen, raffiniert zu manipulieren.

Die Iggy-Pop-StoryIggy Pop bei einem Auftritt im September 2015 (imago/ZUMA Press)

Raw Power

Von Christian Möller

Wenn er mit freiem Oberkörper über die Bühne sprintet und Stagediving macht, wirkt Iggy Pop auch mit seinen mittlerweile 71 Jahren oft wie der wildeste Typ im Raum. Dass er es überhaupt bis hierhin geschafft hat, ist alles andere als selbstverständlich.

Vorschau

Illustration Künstliche Intelligenz (imago)

Ode an eine widersprüchliche Farbe Feeling Blue

Picassos blaue Periode, das magische Blau des Künstlers Yves Klein: Blau beflügelte die Fantasie von Künstlern, Dichtern und Musikern. Das Feature zeigt: Blau ist widersprüchlich - erschreckend und schön zugleich.

Freistil18.11.2018, 20:05 Uhr
Ein rotes Herz aus Stoff liegt auf der Tastatur eines Notebooks. (dpa / Thomas Eisenhuth)

Wie man sich in ein Programm verliebtWir müssen reden

Von Siri über die Flirt-App bis zum Therapeuten-Chatbot: Neue technische Möglichkeiten stoßen auf alte menschliche Sehnsüchte. Das Ergebnis: Es herrscht Verwirrung in der virtuellen Welt. Warum springen unsere Gefühle auch auf Programme an? Und ist es wirklich die Schuld der Maschinen, wenn wir so leichtgläubig sind?

Freistil25.11.2018, 20:05 Uhr
Kraniche ziehen am Himmel an einem Halbmond vorbei (imago/photo2000)

Ein akustisches HimmelfahrtskommandoDem Himmel so nah-ost!

Zwei Menschen, ein Himmel. Über Israel und Palästina. Kann der Himmel nicht ein geeinter, utopischer Raum sein? Der palästinensische Meteorologe Ayman Mohsen und die israelische Kriminologin Anat Berko stehen im Mittelpunkt einer Sendung jenseits der Frontlinien, über den Köpfen der Menschen.

Freistil02.12.2018, 20:05 Uhr
Luis Fonsis Song "Despacito" ist der meistgestreamte Song aller Zeiten. (imago - Agustin Salinas)

Über Klickerfolge im InternetDie Hit-Maschine

Der Latinpopsong ›Despacito‹ ist nicht zum größten Sommerhit aller Zeiten geworden, weil so viele Nutzer das Video in den sozialen Netzwerken geteilt haben. Und Jan Böhmermanns kurze Videos sind nicht nur erfolgreich, weil die Inhalte so viele Menschen interessieren. Hinter diesen Klickmaschinen steckt noch etwas ganz anderes. Ein Blick hinter die Mechanismen der Hits im Netz.

Freistil09.12.2018, 20:05 Uhr
Fächer mit den Namen der Kinder in einer Kita in Berlin-Neukölln (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

Wie Namen entstehen und wirkenNomen est omen?

Kevin, Dennis oder Jacqueline – wer so heißt, der hat es als Kind schwerer bei Lehrern - das haben Studien herausgefunden. Auch in Internet-Partnerbörsen fallen bei diesen Namen die Vorurteilsklappen. Wie kommt es zu Namen, wer denkt sie sich warum aus und welche Wirkung entwickeln sie?

Freistil16.12.2018, 20:05 Uhr
Figur mit Bettlaken und Schlitzen für die Augen als Gespenst. Der Schauspieler Casey Affleck in dem US-amerikanischen Spielfilm "A Ghost Story" aus dem Jahr 2017 (picture alliance / ZUMA Press / Entertainment Pictures / )

Den Gespenstern auf der SpurParanormal Activity

Gibt es Gespenster? Die Naturwissenschaften betrachten die paranormalen Eindringlinge mit Skepsis. Die Psychologie spricht von menschlicher Einbildung. Doch dass Gespenster in der Popkultur zur Zeit Konjunktur haben, ist unbestritten. Und ihr Wirken zeigt sich nicht nur dort.

Freistil23.12.2018, 20:05 Uhr