Das Feature, vom 03.04.2020, 20:05 Uhr

Chiles kybernetischer Traum von Gerechtigkeit Projekt Cybersyn (1/2)

Beflügelt von der Aufbruchstimmung im sozialistischen Chile der Allende-Zeit entwickelt eine Gruppe von Ingenieuren ein Computernetzwerk, mit dem die Wirtschaft des gesamten Landes gesteuert werden soll - ein Experiment, das wie Science-Fiction anmutet: Projekt Cybersyn.

01_Ops_Room_Gesamtansicht (Copyright © Gui Bonsiepe, 1972, 2006)
Der Operations- Room des Projektes Cybersyn. (Copyright © Gui Bonsiepe, 1972, 2006)

1970 wird Salvador Allende zum Präsidenten von Chile gewählt. Er schlägt einen gewaltfreien Weg zum Sozialismus ein, verstaatlicht binnen kurzer Zeit große Teile der Wirtschaft.

Doch das Management hunderter Fabriken überfordert die Verwaltung. Der zentralistische Ansatz, wie ihn die Staaten des Ostblocks verfolgen, ist zum Scheitern verurteilt. Allende sucht fieberhaft nach neuen Ansätzen - und gibt schließlich Cybersyn in Auftrag.

(Deutschlandradio / Jannis Funk und Jakob Schmidt)Fernando Flores mit seiner Familie. (Deutschlandradio / Jannis Funk und Jakob Schmidt)

Vor dem Hintergrund des Scheiterns einer sozialistischen Vision erzählt „Projekt Cybersyn” von Idealisten, die ihrer Zeit auf tragische Weise voraus sind und am Ende an der Realität zerbrechen. Von einem dramatischen Showdown zwischen Boykott und Militärputsch, der keinen Raum mehr lässt für Utopien.

Projekt Cybersyn (1/2)
Chiles kybernetischer Traum von Gerechtigkeit
Von Jakob Schmidt und Jannis Funk
Regie: die Autoren

Redaktion: Tina Klopp
Produktion: Dlf/WDR 2020
(Teil 2 am Freitag, 10.4.2020, 20.05 Uhr)

Hier können Sie den 2. Teil der Sendung hören:

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!