Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Diskurs | Beitrag vom 22.09.2019

Diversity im SportWeiße Erzählung, schwarze Erfahrung

Moderation: Michael Götting

Beitrag hören
Basketballspieler Wilbert Olinde vom ASC Göttingen spielt am 31.03.1984 in der Verteidigung gegen Stefan Brunnert vom BSC Saturn Köln. (imago images / Pfeil)
Eine Spielszene zeigt Wilbert Olinde vom ASC Göttingen in der Verteidigung gegen Stefan Brunnert vom BSC Saturn Köln im Jahr 1984. (imago images / Pfeil)

Wie war das, als einer der ersten afroamerikanischen Basketballprofis in den 80er Jahren in Deutschland zu spielen? Wilbert Olinde spricht beim Internationalen Literaturfestival über Rassismus, Diversity und gelungene Integration durch Sport.

Schwarze oder indigene Sportlerinnen und Sportler, weißes, männliches Management: Im Sport zeigen sich wie in vielen Bereichen gesellschaftlichen Lebens die Spuren des Kolonialismus. Bei der Veranstaltung "Diversity im Sport", die vor wenigen Tagen im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals Berlin stattfand, wurde aber nicht nur über Rassismus diskutiert. Die drei Studiogäste aus Wissenschaft, sportlicher Praxis und einem Integrationsprogramm tauschten sich auch darüber aus, wie Integration durch Sport gelingen kann.

Gesprächsgäste:

- Heike Kübler, Leiterin des Bundesprogramms Integration durch Sport
- Christoph Ribbat, Professor für Amerikanistik an der Uni Paderborn
- Wilbert Olinde, einer der ersten afroamerikanischen Basketballprofis in der Bundesliga

Literaturhinweis:

Christoph Ribbat: "Basketball, eine Kulturgeschichte"
Wilhelm Fink Verlag, München 2013
195 Seiten, 26.90 Euro.

Mehr zum Thema

Diversity Tag - Bunt beim Bund
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 30.05.2017)

Trump gegen die NFL - "Das trifft die amerikanische Mentalität ins Herz"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 26.09.2017)

US-Team bei der Basketball-WM - Alle schauen auf den Coach
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 08.09.2019)

Kulturnachrichten hören

Dezember 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Fazit

Neue Serie "Spy City"Hauptstadt der Spione und Klischees
Szenenfoto aus der Spionage-Serie "Spy City", auf dem der Schauspieler Dominic Cooper in der Rolle des Agenten Fielding Scott mit einem gefalteten Schachbrett unter dem Arm an zwei Soldaten vorbei die Straße hinunter läuft. (Dusan Martincek /  Odeon Fiction )

Die neue Serie "Spy City" spielt in Berlin während des Kalten Krieges. Sie bietet alles, was zu einem zünftigen Spionagethriller dazugehört: Mord, Intrigen, Bösewichter. Leider bleibt die Serie damit auch in allzu bekannten Klischees hängen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur