Seit 11:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 04.06.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.06.2015

Diskussion um Zahnspangen"Ohne jeden gesundheitlichen Nutzen"

Henning Madsen im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Zahnspangen in Regenbogenfarben sind am 26.09.2014 an der Charité, Campus Benjamin Franklin für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde, in Berlin zu sehen.  (picture-alliance/ dpa / Stephanie Pilick)
Zahnspangen gibt es inzwischen in allen möglichen Farben: Hier die Edition Regenbogen (picture-alliance/ dpa / Stephanie Pilick)

Die Hälfte aller Kinder in Deutschland wird kieferorthopädisch behandelt. Kritik kommt auch aus den eigenen Reihen. Zahnspangen hätten in der Regel einen rein ästhetischen Nutzen, sagt der Kieferorthopäde Henning Madsen.

Der Ludwigshafener Kieferorthopäde Henning Madsen greift seinen Berufsverband scharf an: Patienten müssten endlich ehrlich über den gesundheitlichen und ästhetischen Nutzen der Behandlungen aufgeklärt werden, fordert er im Deutschlandradio Kultur.

"Was nicht geht und absolut unfair ist: Wenn an sich zufriedene Menschen mit der Drohung eventueller gesundheitlicher Schäden zu kieferorthopädischen Behandlung veranlasst werden. Das sollte einfach aufhören. Und es ist leider so, dass unser Berufsverband, der BDK, sogar auf seiner Publikums-Website genau so eine Drohkulisse aufbaut. Da wird behauptet, dass man von schiefen Zähnen alle möglichen Erkrankungen bekäme bis hin zu Depressionen und Suizid-Gefahr, und das ist eigentlich dreist."

In Deutschland übernehmen die Krankenkassen die Behandlungskosten

Madsen sagte, in Deutschland werde fast die Hälfte aller Kinder kieferorthopädisch behandelt. Diese Quote ist international beispiellos. Nicht einmal die USA schafften das, so Madsen, hier seien es nur 20 Prozent. Der Grund für die hohe Quote hierzulande liege im Umstand begründet, dass die Krankenkassen in Deutschland die Behandlungskosten in der Regel übernähmen.

Nach Madsen gibt es keine "ideale Anatomie" des menschlichen Gebisses. Weder Karies und Paradontitis noch Kiefergelenks-Erkrankungen seien mit Zahnfehlstellungen verbunden. Bereits 2008 sei dies in einem wissenschaftlichen Bericht nachgewiesen worden. "Die meisten kieferorthopädischen Behandlungen haben als Hauptnutzen eine ästhetische Verbesserung." Madsen räumte sogar ein, dass entsprechende Behandlungen unter Umständen langfristig auch kleine Schäden am Zahnhalteapparat verursachen.

Mehr zum Thema:

Radiolexikon Gesundheit - Zahnspange
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 27.05.2014)

Zahnspangen - überteuerte Zusatzleistungen
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 09.11.2011)

Interview

Häusliche GewaltDie Risiken der Heimquarantäne
Schwarz-weiß-Bild einer Frauenhand an einer Fensterscheibe, draußen regnet es. Die Frau, deren Gesicht man nicht sieht, schaut offenbar auf die Straße. (Kristina Tripkovic / Unsplash.com)

Eine neue Studie zu häuslicher Gewalt während der Corona-Krise zeigt: Frauen und Kinder, die das Haus nicht verlassen durften, wurden häufiger Opfer von Gewalt als andere. Hilfsangebote werden von Betroffenen oft nicht wahrgenommen.Mehr

Politologe Jackson JanesRisse im Fundament der USA
Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus nach dem Tod von Georg Floyd in Washington am 2. Juni 2020. (picture alliance / dpa / TT NEWS AGENCY)

Das Problem des Rassismus ist in den USA eng mit wirtschaftlichen und sozialen Problemen verbunden, sagt der Politikwissenschaftler Jackson Janes. Dass US-Präsident Trump das Land einen kann, hält er für ausgeschlossen - und hofft auf einen Machtwechsel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur