Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 02.03.2019

Diskussion um Wahl-AlterSollen schon 16-Jährige abstimmen dürfen?

Jenni Zylka im Gespräch mit Miriam Rossius

Beitrag hören Podcast abonnieren
Luisa Neubauer (l.) und Greta Thunberg bei "Fridays for Future" am Fronttransparent der Demo für mehr Klimaschutz am 1. März 2019 in Hamburg  (imago images / Jannis Große)
Luisa Neubauer (l.) und Greta Thunberg bei "Fridays for Future" am Fronttransparent der Demo für mehr Klimaschutz am 1. März 2019 in Hamburg (imago images / Jannis Große)

Schülerinnen und Schüler demonstrieren für Klimaschutz und bekommen dafür Lob von der Justizministerin, die sogar das Wahlrecht auf 16 Jahre absenken möchte. Außerdem in der Sendung: Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst, Ideen für eine Grundrente und der Weltraum-Testflug der SpaceX.

In unserer Sendung mit der Journalistin Jenni Zylka sprechen wir über folgende Themen:

Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder finden derzeit in Potsdam statt. Aktuell hakt es wieder: Harte Bandagen oder Schauspiel?

Keine Fortschritte gab es am Mittwoch beim Gipfel zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Trump: Wie gehts weiter nach Hanoi?

Diskussion über Wahlrecht schon ab 16: Belohnung oder Strafe für #FridaysforFuture?

CDU-Kompromissvorschlag für die Grundrente: Muss Bedürftigkeit geprüft werden?

Mit SpaceX zur ISS: Übernimmt ein Träumer die US-Raumfahrt?

Jenni Zylka, geboren 1969 in Osnabrück, ist Schriftstellerin, freie Journalistin und Moderatorin aus Berlin. Zylka war regelmäßig Jurorin für den Grimme-Preis oder Filmsichterin für die Berlinale, unterrichtet angehende Mode-Journalisten im kreativen Schreiben und spielt seit 1986 die Orgel bei der Psychobilly-Band Sunny Domestozs. Für ihre Literatursendung im WDR besucht sie Schriftsteller zuhause. Und Zylka kennt auch die andere Seite: 2003 erschien ihr Roman "1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann", 2004 folgte der Band "Beat Baby, beat!".

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur