Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 07.08.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 23.06.2020

Diskussion über gute Bildung"Annahmen über unsere Welt vielleicht mal in Frage stellen"

Maja Göpel und Nicole Dittmer im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Schüler lernen während des Unterrichts am Alten Gymnasium Oldenburg mit einem iPad. (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)
Ist Unterricht mit dem iPad das Allheilmittel? Bei der Bildung sei "der Mensch wichtiger als die Technik", findet Maja Göpel. (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Zum Stand der Bildung haben sowohl die Unesco als auch die Bundesregierung Berichte veröffentlicht. Zu wenig werde diskutiert, was eigentlich "gute Bildung" ist, meint die Politökonomin Maja Göpel – man müsse dabei nicht "alles durchdigitalisieren".

Mehr als 250 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit gehen derzeit nicht zur Schule. Das ist etwa jeder sechste Heranwachsende. Dies geht aus dem heute vorgestellten Weltbildungsbericht der Unesco hervor.

Die Mehrheit der betroffenen Minderjährigen - über 90 Prozent - leben in den Weltregionen Subsahara Afrika, Zentral-Südostasien, Ost-Südostasien und Nordafrika. Als Hauptgrund für den fehlenden Schulbesuch gilt Armut.

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

Schwerpunkt des ebenfalls veröffentlichten nationalen Bildungsberichts ist das Thema Digitalisierung. Auch hier ist das Resümee noch nicht zufriedenstellend: Es fehlt an der Ausstattung für das digitale Lernen sowie an Konzepten und an Personal.

Es geht um "gute Bildung"

Für unseren Studiogast, die Politökonomin und Tranformationsexpertin Maja Göpel, ist die Digitalisierung der Bildung aber kein Selbstzweck.

Göpel betont, dass bei der Bildung der Mensch wichtiger sei als die Technik. Sie fordert, dass kreatives und problemlösungsorientiertes Lernen endlich stärker in den Curricula der Schulen Platz finden müsse.

Es gehe um gute Bildung, nicht darum "alles durchzudigitalisieren". Nach dem Vorbild des OECD 2030 Learning Kompass bedeute dies, dass wir Lernen zum Teil neu lernen müssen, "weil wir viele von den grundlegenden Annahmen über unsere Welt vielleicht mal in Frage stellen sollten, wenn wir sie wirklich neu schaffen und neu denken wollen", so Göpel.

(huc)

Mehr zum Thema

Extremismus-Experte Thomas Mücke - Niemand wird aufgegeben
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.6.2020)

Roman Birke: "Geburtenkontrolle als Menschenrecht" - Eine Frage von Sein oder Nichtsein
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 22.6.2020)

Bildung in der Coronakrise - "Die Schule fehlt als sozialer Lebensraum"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.5.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur