Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Samstag, 23.02.2019
 
Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Fazit | Beitrag vom 19.01.2019

Diskussion im HKW BerlinDas Bauhaus und die Autonomie der Kunst

Von Nikolaus Bernau

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf die Bühne im Haus der Kulturen der Welt in Berlin: Mehrere Personen vor dem Schriftzug "Wie politisch ist das Bauhaus?" (Nikolaus Bernau)
Symposium "Wie politisch ist das Bauhaus?": Die Beteiligten der Diskussion auf dem Podium im Berliner Haus der Kulturen der Welt. (Nikolaus Bernau)

War das Bauhaus politisch – und wie politisch muss die Erinnerung an das Bauhaus sein, um diesem gerecht zu werden? Das waren die Kernfragen bei einem Symposium, das im Berliner Haus der Kulturen der Welt stattfand.

Einig war man sich im Berliner Haus der Kulturen der Welt: Selbst wenn Walter Gropius behauptete, dass es eine unpolitische Kunst geben könne – tatsächlich ist Kunst immer politisch, auch und gerade in unruhigen Zeiten. Immer wieder wurde dabei die historisch gut belegte Bedrohung des Bauhauses durch rechte, konservative und völkische Bewegungen in den 1920er-und 1930er-Jahren herangezogen.

17 ehemalige Bauhausschüler starben als Opfer der Shoa, viele mussten fliehen, andere passten sich dem Druck an: Dieser wurde auch mit dem Druck verglichen, der aktuell etwa durch die AfD und die Identitäre Bewegung auf Kulturorganisationen hierzulande ausgeübt wird – zum Beispiel auf Theater und Museen.

Körperkult und Lust am Crossdressing

Beim Thema "The Perversions of the Bauhaus" gab es Einblicke in den Körperkult, die Lust am Crossdressing von Männern und Frauen und die Angst etwa Marcel Breuers und Walter Gropius`, dass diese Lust entdeckt würde. Ebenso im Fokus waren die Diskriminierung von Frauen, aber auch ihre Emanzipationsmöglichkeiten, die etwa durch die Aufwertung der Weberei zur freien Kunst geboten wurden.

Das Bauhaus und das Wohnen lenkte den Blick auf die elitären Meisterhäuser und das Direktorenwohnhaus in Dessau – und die Frage, ob sie mehr waren, als Reklame für Walter Gropius. Und wieso schaffte es die Arbeitersiedlung Dessau-Törten, zum Modell frühen industrialisierten Bauens zu reüssieren – obwohl die Baukosten 50 Prozent höher waren als im konventionellen Bau, die Bewohner so unglücklich waren, dass sie ihre Häuser schnellstens veränderten?

Richtig heiß wurde es, als es um die Frage ging, was heute der adäquate Weg ist, das Bauhaus-Gedenken zu aktualisieren – muss dafür auch der Extremismus-Begriff neu definiert werden?

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEinen Oscar für das beste Filmtier
Karl Lagerfeld vor einer Zeichnung seiner Kate Choupette (dpa)

Karl Lagerfelds Katze Choupette ist nicht nur steinreich, sondern auch weltberühmt. Doch wer kennt den "Marlon Brando" unter den Katzen: Kater Towne? Dieses Filmtier soll so begabt sein, dass die "New York Times" fragte: "Werden Tiere bessere Schauspieler?"Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur