Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 07.06.2020

Diskriminierung in Orchestern und an OpernWie divers ist die Klassikszene?

Uwe Friedrich im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Opernsängerin Grace Bumbry. (Konrad Giehr / dpa)
Als „Schwarze Venus“ gelang Grace Bumbry 1961 bei den Bayreuther Festspielen der internationale Durchbruch. (Konrad Giehr / dpa)

Eine Afroamerikanerin als „Venus“ in der Wagner-Oper „Tannhäuser“ in Bayreuth: Das führte in den 1960er-Jahren noch zu wilden Diskussionen. Heute treffe Rassismus in der Klassikszene vor allem Asiaten, berichtet unser Opernkritiker Uwe Friedrich.

Musikerinnen und Musiker in Orchestern, Sängerinnen und Sänger an Opern stammen oft aus den verschiedensten Ländern. Die Klassikszene ist international. Zumindest scheint es so. Auch die sogenannte Hochkultur rückt nun in den Fokus der rassismuskritischen Aufmerksamkeit.

"Die Klassik ist ja auch nur ein Abbild der Gesellschaft. Warum sollte es ausgerechnet da keinen Rassismus geben? Das kann ja überhaupt nicht sein, dass da sich nun gar keine Rassisten hin verirren würden", sagt unser Opernkritiker Uwe Friedrich.

Grace Bumbrys Auftritt in Bayreuth löste Diskussionen aus

Ihm als weißer Mann von Mitte 50 sei seine Position des White Privilege bewusst, erklärt Friedrich. Das bedeutet, dass ihm natürlich andere Dinge auffallen als jemandem, der direkt von Rassismus betroffen ist, aber:

"Ich glaube nicht, dass wir deshalb nicht das Recht haben, das zu beschreiben. Ich beschreibe als Journalist ja auch andere Szenen, zu denen ich nicht dazugehöre. Wenn ich in die Oper gehe, bin ich selbst kein Opernsänger, rezensiere sie aber hinterher."

Friedrich erinnert an die Diskussionen in den 1960er-Jahren, als die afroamerikanische Opernsängerin Grace Bumbry in Bayreuth aufgetreten ist. Da sei der Rassismus gegen Schwarze sicherlich stärker gewesen als heute.

Damals habe man darüber diskutiert, ob man schwarze Sängerinnen und Sänger außer als Aida oder Bess überhaupt besetzen könne, oder ob das nicht unrealistisch sei? "Das war natürlich tendenziell rassistisch argumentiert."

Heute sind vor allem Asiaten Opfer von Rassismus

Heute treffe Rassismus eher Asiaten, berichtet Friedrich: "Da höre ich sehr häufig, wenn ich bei Gesangswettbewerben zum Beispiel bin: 'Die Asiaten überschwemmen uns. Der europäische Nachwuchs, speziell der deutsche, hat keine Chance gegen das Heer der Asiaten.'"

Ohnehin sei es schwierig, Diskriminierung zu greifen, wenn es um die sogenannte Bestenauswahl geht, wie bei solchen Wettbewerben üblich. "Wer ist denn der Beste, wenn der Dirigent gesucht werden soll? Da ist natürlich viel Subjektives dabei."

"Erschreckender Mangel an Fantasie"

Friedrich berichtet von einem Wettbewerb, an dem ein sehr guter schwarzer Opernsänger teilgenommen habe, den man in den USA einen "Big Boy" nennen würde, "also ein recht beleibter Herr", sagt Friedrich. Hinter vorgehaltener Hand hieß es dann, mit dieser Figur könne er sich eine Karriere abschminken.

Hier sei also die Hautfarbe weniger das Problem gewesen, sagt Friedrich, sondern eher, "dass gesagt wurde, die Besetzungschefs sind sowieso so drauf gepolt, dass die alle schlank und möglichst jung sein müssen, dass er nur dann eine Chance hätte". Dieser Mann habe schließlich doch Karriere gemacht, "eben weil er ein großartiger Sänger ist".

Insgesamt konstatiert Friedrich einen "erschreckenden Mangel an Fantasie": "Sollen sich denn dicke Menschen nicht verlieben dürfen? Sollen denn nur schlanke junge Menschen ein Liebespaar darstellen? Wo wir uns schon so daran gewöhnt haben, dass jede Handlung überall hin verlegt werden kann, ist das eher ein Argument, das ich ein bisschen denkfaul finde."

(ckr)


Und ein Blick in die USA: Warum ist die Klassikszene dort so weiß? Katharina Wilhelm ist dieser Frage nachgegangen:

Mehr zum Thema

Dekolonisiert euch - Wie wir unser Denken befreien können
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 06.06.2020)

Theaterkolumne - Wir brauchen ein antirassistisches Konzept der Bürgerlichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 06.06.2020)

Ikonografie des Protests in den USA - Solidarität bekunden reicht nicht aus
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.06.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZurück auf dem Grünen Hügel
Festspielleiterin Katharina Wagner spricht hinter einem Pult mit den Wappen von Bayreuth in Mikrofone. (imago images / Peter Kolb)

Nach langer Abstinenz meldet sich Katharina Wagner zurück in Bayreuth - und spricht mit der "Zeit" über die Monate ihrer Krankheit. Die Festspielchefin hat alles gut überstanden und einige Erkenntnisse gewonnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur