Mittwoch, 22.09.2021
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 05.07.2015

Discover Football Festival"Fußball ist politisch, besonders Frauenfußball"

Von Ernst-Ludwig von Aster

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fußballerinnen des Discover Football Festivals. (Imago / Metodi Popow)
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fußballerinnen des Discover Football Festivals. (Imago / Metodi Popow)

Für Steffi Jones, die zukünftige Bundestrainerin der deutschen Fußballfrauen, ist es "die kleine WM in Kreuzberg". Eine Woche lang treffen mehr als 100 Kickerinnen aus 27 Nationen beim "Discover Football Festival" aufeinander.

Russland stürmt, Kirgisistan hält dagegen. Der Kickertisch hinter dem Fußballtor im Willy Kressmann-Stadion wackelt. Jekaterina aus Bischkek und Lubow aus Nowosibirsk treten gegeneinander an. Joan aus Uganda guckt zu. Ein wenig Entspannung für die drei Fußballerinnen, bevor es gleich auf den Platz geht...

"Meine Freundinnen haben mich inspiriert Fußball zu spielen", sagt die 23-jährige Joan, "wir sind fünf junge Frauen in Kampala, wir trainieren nach der Arbeit."

"Natürlich spielen vor allem Männer in Uganda Fußball", erzählt sie. "Wir Frauen werden schräg angeguckt. Und bekommen Sprüche zu hören: "Ihr benehmt Euch ja wie die Männer". Joan verdreht die Augen. "Das nervt!" Aber abhalten lässt sich davon nicht.

Gleich wird sie hier für das Team "Yellow Asphalt" antreten. Zusammen mit Lubow und Jekaterina. Verstärkt durch Spielerinnen aus Ägypten und Argentinien. Die Trainerinnen kommen aus Kambodscha und der Ukraine. Grenzüberschreitender Frauen-Fußball – das ist Programm beim "Discover Football-Festival", sagt Lea Gölnitz, eine der Organisatorinnen.

Lea Gölnitz: "Bei uns spielen eben nicht Brasilien gegen Argentinien. In den meisten Teams sind drei, vier oder fünf Nationen vertreten. Wir stellen natürlich Übersetzerinnen, damit Teams auch sich verständigen können."

Zum vierten Mal treffen sich die Kickerinnen aus aller Welt. Eine Woche Frauen-Fußball international. Unterstützt vom Auswärtigen Amt, dem Innenministerium und einigen Stiftungen. Acht Teams, mehr als 100 Spielerinnen aus 27 Nationen treten an. Nur die Mannschaft aus Afghanistan fehlt. Die Spielerinnen bekamen keine Visa.

Das Recht als Frau Fußball zu spielen

Lea Gölnitz: "Wir sagen Fußball ist politisch, besonders Frauenfußball, einmal weil weltweit trotz großer Widerstände Frauen Fußball spielen, das ist oft verboten. Und sie setzen sich über Verbote hinweg. Sich was erkämpfen, Rechte erkämpfen, dass drückt es ja schon aus, dass es politisch ist."

Morgens trainieren, nachmittags Turnier, Abends workshops, Filme, Diskussionen. Auf dem Pink-Sofa berichten Spielerinnen über die Situation in ihren Ländern. Über ihren Fußballalltag. Und den Kampf um einen gleichberechtigen Platz in der Gesellschaft. Der ist auch in Deutschland noch lange nicht vorbei:

Lea Gölnitz: "Wir sagen aber auch dass Frauenfußball in Deutschland politisch ist, weil es zum Beispiel verschiedene Platzzeiten, Trainingszeiten, es gibt immer noch verschieden viele Fördermittel."

Da hilft nur: Dran bleiben, Druck machen. Pressing auf allen Positionen.

Auf dem Platz liegt das Team von Yellow Asphalt mittlerweile 2:0 zurück. Jekaterina steht im Tor, Lubow stürmt, Joan springt an der Seitenlinie auf und ab.

Auf russisch, spanisch, englisch und deutsch kommen die Kommandos von der Seitenlinie. Esraa, die Ägypterin und Lubow die Russin, rennen unermüdlich gegen die Abwehr des Black-Rubber-Teams an. Mit Erfolg. Am Ende steht es 2:2.

Joan nimmt einen Schluck aus der Wasserflasche. Und lächelt zufrieden.

"Es ist gut, wenn man an sich glaubt", sagt sie. "Man muss es immer wieder probieren. Und darf einfach nicht aufgeben".

Mehr zum Thema:

Frauen-Fußball-WM - Deutschland ist ausgeschieden
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.07.2015)

Chefin des Frauenfußball-Magazins "Style Pass" - "Nicht mit dem Männerfußball zu vergleichen"
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 07.06.2015)

Frauenfußball - "Deutschland ist einer der Top-Favoriten"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 06.06.2015)

Frauen-WM in Kanada - "Männer-Fußball hat 80 Jahre Vorsprung"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.06.2015)

Fussball - Ein Quantensprung
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 16.05.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Mannschaftssport in der Krise?Ohne alle ist jeder nichts
Gruppenfoto der beisammen stehenden, jubelnden Basketballmannschaft auf dem Spielfeld (Imago / camera4+)

Keine großen Erfolge bei der Fußball-WM und in Tokio: Befinden sich die deutschen Ballsportmannschaften in der Krise? Katrin Weber-Klüver winkt ab: Man kann nicht immer erster sein. Wichtiger ist der Mannschaftsgeist - gerade in Pandemiezeiten.Mehr

FC Bundestag "Wir wollen doch alle eher in die Mitte"
Die Mannschaft des FC Bundestag geht aufs Feld.  (picture alliance / dpa / Fabian Sommer)

Abgeordnete aller Parteien kicken zusammen im FC Bundestag, der Fußballmannschaft des Parlaments. Auf dem Platz seien alle gleich, sagt der CDU-Politiker und Kapitän Fritz Güntzler. Die Bundestagswahl dürfte das Team allerdings verändern. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur