Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.01.2018

Dirk von Gehlen über "Das Pragmatismus-Prinzip"Mehr Ratlosigkeit wagen!

Dirk von Gehlen im Gespräch mit Ute Welty

Shruggie-Emoticon (Collage Deutschlandradio)
Verkörpert das Pragmatismus-Prinzip: Emoji "Shruggie" (Collage Deutschlandradio)

Offen, neugierig und mit heiterer Ratlosigkeit betrachtet Emoji "Shruggie" die Welt. Wir sollten uns Shruggie zum Vorbild nehmen, meint der Journalist Dirk von Gehlen. Sein Buch "Das Pragmatismus-Prinzip" ist ein Plädoyer gegen die Angstpolitik der Populisten.

Trump, Brexit, Migration, Arbeit 4.0, digitaler Wandel – wir leben in Zeiten, die uns alle irgendwie überfordern und ratlos machen. Diese Ratlosigkeit treibt die einen in die Arme von Populisten, die anderen in einen blinden Zukunftsoptimismus.

Beides ist für den Journalisten und Autor Dirk von Gehlen keine Lösung. Er plädiert stattdessen für Kulturpragmatismus: eine Haltung, "die gestaltend und teilnehmend ist und die davon ausgeht, dass Zukunft kein Schicksal ist, sondern etwas, das durch unsere Teilnahme sich verändern lässt", so von Gehlen im Deutschlandfunk Kultur.

Früher war auch nicht alles besser

Diese Haltung wird für von Gehlen von einem kleinen japanischen Emoji verkörpert, das aus Zeichen des Katakana-Alphabets zusammengesetzt ist:

¯\_(ツ)_/¯

Mit einem freundlichem Schulterzucken betrachtet "Shruggie" eine immer komplexer werdende Welt, die vielen Angst macht:  

"Dieses Grundgefühl, wir erleben eine Ausnahmesituation, es ist alles irre gefährlich – diesem Gefühl muss man mit einem, wie ich finde, fröhlichen Schulterzucken begegnen und sagen: Vielleicht ist es gar nicht so schlimm, dass ich noch keine Antwort habe. Lasst es uns versuchen, gemeinsam zu gestalten."

Sucht einen pragmatischen Weg in die Zukunft: Dirk von Gehlen (Copyright: Dirk von Gehlen)Sucht einen pragmatischen Weg in die Zukunft: Dirk von Gehlen (Copyright: Dirk von Gehlen)

Und bei näherer Betrachtung seien die Zeiten früher auch nicht besser gewesen.

"Im Rückblick verklärt man sich das aber und sagt: Die siebziger Jahre waren ja viel einfacher. Die waren damals auch nicht einfacher, und die Menschen, die damals gelebt haben, hatten auch nicht das Gefühl, in einfachen Zeiten zu leben."

(uko)

Dirk von Gehlen: "Das Pragmatismus-Prinzip. 10 Gründe für einen gelassenen Umgang mit dem Neuen"
Piper-Verlag, München 2017,
224 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Realitäten und Zustände - Durchschnitt
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 31.12.2017)

Dirk von Gehlen: "Meta!" - Wie geht "digitale Mündigkeit"?
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 07.02.2017)

Sendungsüberblick - Das bisschen Wut auf Twitter reicht nicht
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 04.02.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur