Samstag, 17.11.2018
 

Literatur | Beitrag vom 28.10.2018

Dirk Baecker im GesprächDie Digitalisierung der Gesellschaft

Moderation: René Aguigah

Beitrag hören Podcast abonnieren
Dirk Baecker, Soziologe an der Universität Witten/Herdeck und Systemtheoretiker (picture-alliance / dpa / Ingo Wagner)
Wie strukturiert sich Öffentlichkeit im Zeitalter der Digitalisierung? Der Systemtheoretiker Dirk Baecker gibt Antwort. (picture-alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vollenden Computer die Moderne? Versprechen sie noch immer Freiheit und Teilhabe? Oder sind wir gefangen in ihren Netzen? Der Soziologe Dirk Baecker sucht die Lücke, die der Rechner lässt.

Dirk Baecker: 4.0 oder Die Lücke, die der Rechner lässt
Merve Verlag, Leipzig 2018
276 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Nach #MeToo, #MeTwo und Co. - Wie das Twittern die Öffentlichkeit verändert
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 23.09.2018)

Breitband Sendungsüberblick - Wir Sklaven der Digitalisierung
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 20.10.2018)

Realitäten und Zustände - Wirklichkeit
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 01.01.2018)

Literatur

Péter NádasDas "Arbeitslied" und andere Essays
Der ungarische Schriftsteller Péter Nádas (picture alliance/KEYSTONE)

Nach den sehr umfangreichen Romanen "Parallelgeschichten" und den "Aufleuchtenden Details" legt Péter Nádas ein mit gut 500 Seiten geradezu schmales Werk vor: "Leni weint" enthält 30 Essays aus den Jahren seit 1989.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur