Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 08.11.2020

Dirigentenmeeting: Simon Rattle und Robin Ticciati beim DSO BerlinEnglischer Barock mit Spätromantischer Symphonik vereint

Moderation: Volker Michael

Beitrag hören
Ein Dirigent mit weißen Locken schwingt seinen Taktstock nach oben und animiert die Musiker mit aufreißendem Mund für einen Einsatz. (Sir Simon Rattle / BBC / Chris Christodoulou)
Simon Rattle hatte in seiner Berliner Zeit keine Möglichkeit für ein Gastdirigat beim DSO Berlin. (Sir Simon Rattle / BBC / Chris Christodoulou)

Sir Simon war eingeladen, gemeinsam mit Robin Ticciati bei einem Großwerk zu dirigieren. Nun teilen sich die beiden Dirigenten das Programm, bei dem Mahlers "Lied von der Erde" und drei britische Stücke, darunter ein Werk von Purcell, erklingen werden.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Im Oktober 1977 gab Simon Rattle sein "Debüt im Deutschlandfunk Kultur" (damals hieß die Nachwuchsreihe "RIAS stellt vor"). Seit diesem Tag hat er nie wieder das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin dirigiert (das in jenen Jahren noch den Namen Radio-Symphonieorchester Berlin trug), trotz seiner engen Bindungen an die Bundeshauptstadt.

Der Dirigent bei einem konzentrierten Wink zu Musikern im Orchester. (Robin Ticciati / DSO / Peter Adamik)Der Chefdirigent des DSO Berlin, Robin Ticciati, hat vor kurzem seinen Vertrag beim DSO verlängert. (Robin Ticciati / DSO / Peter Adamik)

Nun wurde es aber mal Zeit! DSO-Chefdirigent Robin Ticciati, der sich in gewisser Weise als Schüler von Simon Rattle betrachtet, hat ihn eingeladen für ein gemeinsames Konzert.

Das ist eher ungewöhnlich im Musik-Business. Möchte doch der gewöhnliche Maestro (der als ein wenig eitel gilt) ein vollständiges Musikprogramm allein gestalten. Diesen Abend teilen sich Ticciati und Rattle, die nacheinander das Pult betreten.

Konzert für das Hörfunk-Publikum

Beinahe hätte das Kulturverbot infolge der Pandemie das Wiedersehen verhindert. Doch alle Seiten haben gemeinsam entschieden - dieses Konzert kann stattfinden, sogar in der Philharmonie Berlin, allerdings ohne Publikum.

Ursprünglich wollten Simon Rattle und Robin Ticciati diesen Abend gemeinsam gestalten, doch das geplante Werk "Gémeaux" von Toru Takemitsu, das zwei Dirigenten erfordert hätte, konnte nicht aufgeführt werden, da zu viele Ausführende daran beteiligt gewesen wären.

Eine Sängerin mit offenem, schulterlangen Haar steht in dunkler Abendrobe vor einer gräulichen Wand und lächelt in die Kamera. (Magdalena Kožená / Julia Wesely)Die Mezzosopranistin Magdalena Kožená (Magdalena Kožená / Julia Wesely)

Geblieben ist das große Hauptwerk des Abends, allerdings in einer kammermusikalisch reduzierten Fassung - doch welche Musik lässt sich problemlos mit Gustav Mahlers Vokal-Symphonie "Das Lied von der Erde" kombinieren?

Keine leicht zu beantwordende Frage. Robin Ticciati hat einmal mehr seiner Liebe zu inszenierten und aufgelockerten Formaten freien Raum gelassen. Die Wahl fiel auf drei kürzere Stücke des englischen Repertoires: Die Tallis-Fantasie von Ralph Vaughan-Williams, der kurze Beerdigungsmarsch für Queen Mary von Henry Purcell und das ebenfalls trauervolle Werk "Cortege" des zeitgenössischen Komponisten Harrison Birtwistle.

Ein junger Mann mit kürzerem Haar schaut mit dunklen Augen leicht lächelnd in die Kamera. (Andrew Staples/DSO Berlin)Der Tenor Andrew Staples arbeitet auch als Porträtfotograf. (Andrew Staples/DSO Berlin)

Die beiden Solisten in Gustav Mahlers "Lied von der Erde" sind dem Orchester gut vertraut. Die Mezzosopranistin Magdalena Kožená hat beim DSO Berlin an der szenischen Aufführung von Händels "Messias" mitgewirkt wie auch einige Orchesterlieder für CD eingespielt.

Der Tenor Andrew Staples wiederum war an der viel gelobten konzertanten Aufführung der Oper "Vanessa" von Samuel Barber beteiligt.

Aufzeichnung des Konzertes vom 7. November 2020 in der Philharmonie Berlin

Ralph Vaughan Williams
Fantasia on a Theme by Thomas Tallis

Henry Purcell
Marsch aus "Music for the Funeral of Queen Mary"

Harrison Birtwistle
"Cortege"

Gustav Mahler
"Das Lied von der Erde" für Mezzosopran, Tenor und Kammerorchester (Fassung von Glen Cortese)

Magdalena Kožená, Mezzosopran
Andrew Staples, Tenor
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Leitung:
Simon Rattle (Mahler)
Robin Ticciati (Vaughan Williams, Birtwistle, Purcell)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur