Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 19.08.2018
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.02.2018

Digitale TextrevolutionDie neue Sprache der Liebe

Stephan Porombka und Ulrich Woelk im Gespräch mit Dorothea Westphal

Beitrag hören Podcast abonnieren
Junges Paar umarmt sich - abgelenkt von ihren Smartphones (imago / Gary Waters)
Liebe geht bisweilen auch durchs Smartphone. (imago / Gary Waters)

Liebesgedichte per Messenger, erotische Fotos, Emoticon-Küsschen und Lovesongs per Audionachricht… Das Smartphone macht gerade Verliebte ziemlich kommunikativ – lässt sie experimentieren. Vorgefertigte Liebesschwüre zum Abschreiben, wie zu Zeiten des Liebesbriefs, gibt es hier nicht.

Noch nie haben sich Liebende so viel geschrieben wie jetzt, meint der Kommunikationswissenschaftler Stephan Porompka. Wir stecken also mitten drin, in einer "digitalen Textrevolution".

In seinem neuen Buch "Es ist Liebe" schildert er die Vielfalt der Kommunikation von Liebespaaren über das Smartphone. Das Spannende an den neuen Liebesgeständnissen: Es gibt keine bisherigen Vorlagen und Regeln für diese Art der Kommunikation.

Wir sind also alle "experimentierende Autoren und Leser", meint Porombka. Eine "ziemlich aufregende Zeit", in der Audionachrichten, Emoticons, Links, Liebeslieder quasi zu einer Kollage, einer Multimedia-Schau der Liebe werden. "Die Kommunikation wird komplexer, nicht eindimensionaler", meint Porompka.

Doch Sprache kann nicht nur verführen, sondern auch kränken und verletzten. "Ich glaube ja, dass inzwischen Beziehungsberater ganz, ganz stark damit beschäftigt sind", meint der Schriftsteller Ulrich Woelk zum Thema "digitale Kommunikation". Schließlich können Missverständnisse per Mail oder Chat stärker eskalieren, weil sie nicht schnell genug erkannt und ausgeräumt werden.

(lk)

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation - Der digitale Beichtstuhl
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 11.03.2014)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur