Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 17.08.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Breitband | Beitrag vom 06.04.2019

Digitale JugendkulturAlways on!

Moderation: Philip Banse

Beitrag hören Podcast abonnieren
Graphische Darstellung einer Gruppe von Teenagerinnen, die alle Smartphones benutzen. (imago/Ikon Images/Darren Hopes)
Findet Sozialisation der Jugend heute in erster Linie über digitale Subkultur statt? (imago/Ikon Images/Darren Hopes)

Die Jugendlichen von heute sind "Digital Natives" – das Internet ist ihnen genauso vertraut wie der Ort, an dem sie leben. Wir sprechen mit unseren Gästen darüber, welche Themen für junge Menschen relevant sind und wie sie das Netz nutzen.

Die klassische Trennung zwischen "analog-digital" oder "online-offline" ist für Jugendliche heute obsolet. Kommunikation, Kulturschaffen, Sich-Informieren, Zugehörigkeit zu bestimmten Szenen und Partizipation an Communities ist für sie ohne das Netz kaum noch denkbar.

Jugend und die Herausforderungen des Internets 

Welche Szenen und Plattformen spielen eine Rolle? Stellt das Netz andere und besondere Herausforderungen an Jugendliche? Findet Sozialisation heute in erster Linie über digitale Subkultur statt? Gibt es originäre Subkulturen im Netz und ist die Kommerzialität vieler Plattformen dabei als problematisch zu betrachten?

Unsere Gäste:

Jans ist Mitglied im Planungsteam der Jugendmesse Tincon und bei YouTube aktiv.

Dr. Eike Rösch, Dozent für Medienbildung und Informatik an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Jannis Schakarian, Innovationsmanager Social Media beim Jugendsender #funk und Herausgeber von netzfeuilleton.de 

Breitband

Blogging-Plattform TumblrNiedergang eines Giganten
Auf Smartphone sind Apps "facebook", "whats app", "instagram", "Twitter", "Tumblr", "Snapchat" und "Messenger" zu sehen. (dpa/Britta Pedersen)

Tumblr galt als eines der wichtigsten Social Networks. 2013 wurde es für 1,1 Milliarden US-Dollar an Yahoo verkauft. Jetzt wechselte das soziale Netzwerk den Besitzer – anscheinend für nur wenige Millionen US-Dollar. Das Netz ist voller Häme.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur