Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.10.2013

"Dieser Krieg ist eine gigantische Schreibmaschine"

Der Leiter des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Ullrich Raulff, über die Ausstellung "August 1914. Literatur und Krieg"

Ulrich Raulff im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Ulrich Raulff, Leiter des Literaturarchivs Marbach auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio - Janine Wergin)
Ulrich Raulff, Leiter des Literaturarchivs Marbach auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio - Janine Wergin)

Vor knapp einem Jahrhundert brach der Erste Weltkrieg aus. Eine Ausstellung im Deutschen Literaturarchiv Marbach zeigt, wie Schriftsteller den Kriegsausbruch erlebten. Direktor Ulrich Raulff sagt, die Fülle an Schriftstücken habe die Ausstellungsmacher überrascht.

Der Direktor Deutschen Literaturarchivs Marbach, Ulrich Raulff, glaubt nicht an die deutsche Begeisterung für den Ersten Weltkrieg. Diese Euphorie sei teilweise künstlich gewesen, teilweise ein späteres Bild, mit Fleiß erzeugt, sagte er. "Natürlich hat es Begeisterung gegeben, hier und da", so Raulff, "es hat aber ebenso viele Momente von Verzweiflung und Trauer gegeben." Das Bild der Euphorie sei absolut nicht flächendeckend gewesen.

Die Ausstellung mit über 200 Exponaten beschäftigt sich mit den letzten Friedenstagen und "sehr kleinteilig" mit den ersten Tagen nach Kriegsausbruch. Dabei habe die Ausstellungsmacher interessiert, wie so sensible Menschen wie Schiftsteller, literarische Autoren und Dichter auf das Herannahen des Krieges reagierten, ob sie ahnten, dass man an der Schwelle zu einem großen Krieg stand und wie sie den Eintritt des Krieges registrierten.

Bei der Zusammenstellung der Exponate habe die Ausstellungsmacher die Fülle an Schriftstücken überrascht. "Dieser Krieg ist eine gigantische Schreibmaschine", sagte Raulff. Dies beträfe nicht nur die offizielle Publizistik. "Alle haben geschrieben. Briefe geschrieben, Tagebücher begonnen", sagte Raulff. Selbst Menschen, die weit entfernt von der Front lebten, hätten angefangen, Kriegstagebücher zu schreiben, hätten das Bedürfnis gehabt, den Krieg als Chronisten zu begleiten.

Das vollständige Gespräch mit Ulrich Raulff können Sie mindestens bis 16.1.2014 in unseremAudio-on-Demand-Playerhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner bringen weniger Kohle
Die israelische Schauspielerin Gal Gadot als Diana in einer Szene des US-amerikanischen Films "Wonder Woman". (Clay Enos/ TM & © DC Comics)

Eine US-amerikanische Studio hat herausgefunden, dass Frauen in Hauptrollen höhere Umsätze an den Kinokassen bescheren. Für die Süddeutsche Zeitung ein Beleg, dass geringere Gagen für weibliche Stars nicht gerechtfertigt sind. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur