Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Tonart | Beitrag vom 24.09.2019

Die Zöllner: "Zack! Zack! Zessions"Soul und Funk aus Ostdeutschland

Dirk Zöllner im Gespräch mit Mascha Drost

Beitrag hören
Dirk Zöllner singt auf einem Konzert in der Kulturbrauerei in Berlin. (picture alliance / POP-EYE)
Versteht sich als regionaler Künstler: Dirk Zöllner. (picture alliance / POP-EYE)

1988 traten "Die Zöllner" in der DDR mit James Brown vor 70.000 Menschen auf. Dann fiel die Mauer. Nach einem kurzem Intermezzo im Westen kehrte die Band zu ihren Wurzeln zurück – und blieb Ostdeutschland bis heute treu.

"Die Zöllner" waren die letzte Newcomer-Band der DDR, bevor ein Jahr später die Mauer fiel. Für nicht wenige Bands aus der DDR bedeutete die Einheit das Ende ihrer Karriere. Ostprodukte waren beim Publikum aus der DDR plötzlich nicht mehr angesagt, als sich die Welt öffnete.

Für die Soul- und Funkmusiker von "Die Zöllner" erwies sich die Wende jedoch als Glücksfall: "Es war ein großer Vorteil, dass wir noch kein Stammpublikum in Osten oder Westen hatten. Man saß noch nicht auf einem hohen Thron, von dem man hätte abstürzen können", sagt Dirk Zöllner, Gründer und Sänger der Band.

Nur Bounty und Mars

Zwei Jahre lang tourte die Band durch ganz Deutschland, bis sie wieder zurück in den Osten zog. Seitdem veröffentlichen die Musiker fast alle zwei Jahre ein neues Album. "Zuerst wollten die Menschen nur Bounty und Mars, also das, was sie nur aus der Ferne kannten. Das hat sich später reguliert. Man besann sich wieder auf eigene Stärken und Produkte", so Zöllner.

Der Sänger ist seiner Heimat Ost-Berlin treu verbunden und lebt hier bis heute. "Ich bin eine Pflanze, die sich nicht gut verpflanzen lässt. Ich brauche diese Region, hier habe ich meine Familie und Freunde." Es wundert daher kaum, dass die Band auf der anstehenden Tournee mit der Ausnahme von Castrop-Rauxel nur die ostdeutschen Bundesländer bespielen wird.

"Ich bin ein ostdeutscher Künstler"

Dass seine Musik fast nur im Osten zu hören sein wird, empfindet Zöllner nicht als Manko. Ganz im Gegeteil: "Ich verstehe mich als regionaler Künstler. Andere fühlen sich nur im Ruhrgebiet wohl oder im nördlichen Raum. Ich bin eben ein ostdeutscher Künstler und lebe vor allem in Ostdeutschland. Wenn mich jemand einlädt, fahre ich gerne dahin, aber ansonsten gucke ich, dass ich bei meiner Familie bleibe."

(rod)

Mehr zum Thema

30 Jahre Wende in der DDR - 1989 hätte unser 1968 sein können
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 16.09.2019)

(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.08.2019)
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 07.10.2015)

DDR-Musik - Von AG.Geige bis Zwitschermaschine
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 30.07.2014)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur