Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 21.10.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 26.07.2010

Die Wüste frisst ein Kulturerbe

Klimawandel und Terrorgefahr gefährden die Buchschätze von Chinguetti

Von Stephan Ehlert

Podcast abonnieren
Die Ausbreitung der Wüste ist eine Gefahr für die Buchschätze von Mauretanien. (AP)
Die Ausbreitung der Wüste ist eine Gefahr für die Buchschätze von Mauretanien. (AP)

Die Bibliotheken der Wüstenstadt Chinguetti sind das siebte Heiligtum des Islam - und das kulturelle Herz Mauretaniens. Dort lagern 1000 Jahre alte Schriftstücke. Ein Schatz, der jetzt bedroht ist.

Chinguetti, ehemaliges Karawanenzentrum inmitten der Sahara: Trotz weltweiter Medienaufmerksamkeit, internationaler Unterstützung und der Auszeichnung als UNESCO-Weltkulturerbe versanden die berühmten, uralten Bibliotheken der Stadt. Aber nicht nur der Klimawandel und mangelnde Pflege setzen den Büchern zu.

Es sind auch islamistische Gruppen, die mit Anschlägen drohen und so ein einzigartiges islamisches Kulturgut gefährden. Denn wegen der Terrorgefahr bleiben in Mauretanien die Touristen weg, die früher dringend benötigtes Geld nach Chinguetti gebracht haben. Ein Land verliert sein Herz - und alle schauen zu, befürchtet Stephan Ehlert.

Den vollständigen Beitrag können Sie bis zum 26. Dezember 2010 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3 hören.

Weltzeit

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus
Zebulov Simentov sitzt in seiner Wohnung auf dem Teppich und liest, vor sich zwei Porzellangefäße mit Nüssen. (Imago / ZUMA Press)

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Ein Besuch.Mehr

Lithium in BolivienDie Gier nach dem weißen Gold
Uyuni Salzebene in Bolivien, Arbeit mit dem Bohrer, 29. Oktober 2009  (AFP / Aizar Raldes )

Für Akkus von Smartphones und Elektroautos braucht die Welt Lithium. Große Mengen davon lagern in Bolivien. Der Profit mit dem Rohstoff soll nicht im Ausland landen, verspricht Präsident Evo Morales - der am Sonntag wiedergewählt werden will.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur