Seit 23:05 Uhr Fazit

Freitag, 16.11.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.04.2018

Die Würde der Kreatur (An)ständig Fleisch essen?

Moderation: Alexandra Gerlach

Podcast abonnieren
Das Schaufenster einer Metzgerei in Bologna - Italien. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Jeder Deutsche verzehrt 60 Kilogramm Fleisch und Fleischwaren pro Jahr. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Mal eben ein Steak in die Pfanne hauen oder sich unterwegs eine Bratwurst genehmigen, und am Sonntag gibt’s natürlich den Sonntagsbraten: Fleisch essen gehört wie selbstverständlich zu unserem Leben. Doch wie sieht die Kehrseite unseres Konsums aus?

Pro Kopf isst jeder Deutsche rund 60 Kilogramm Fleisch und Fleischwaren im Jahr. Die heimische Fleischindustrie setzt jährlich etwa 40 Milliarden Euro um. Der Anteil von Bio-Lebensmitteln ist dabei verschwindend gering, die industrielle Lebensmittelproduktion bleibt der Standard. Die Kehrseite sind ethisch fragwürdige Massentierhaltung und Umweltverschmutzung. Wie also wollen wir unsere Nahrung herstellen und wie sollten wir uns ernähren? Diesen Fragen stellen wir uns.

Darüber diskutieren:
Bernhard Krüsken, Generalsekretär, Deutscher Bauernverband
Benjamin Biedlingmaier, Küchenchef des Fünfsterne Superior-Relais & Châteaux Hotels Bülow Palais und vielfach ausgezeichneten Restaurants Caroussel.
Jörg Blech, SPIEGEL-Redakteur und Buchautor ("Schmeckt´s noch?")
Gudrun Schweisfurth, Unternehmerin im Bereich ökologischer Lebensmittel.Sie ist Miteigentümerin der Herrmannsdorfer Landwerkstätten

Wortwechsel

Nach den US-ZwischenwahlenGeteilter Sieg, geteiltes Land
USA, Ridgeland: Wahlberechtigte geben ihre Stimme ab. (dpa-Bildfunk / AP / Rogelio V. Solis)

Für die Republikaner die Mehrheit im Senat, für die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus: Das Ergebnis der Kongresswahlen in den USA ist so gespalten wie das Land. Wird Präsident Trump kompromissbereiter oder geht der Zoff nun richtig los?Mehr

Union im WandelWas kommt nach Merkel?
Kanzlerin Angela Merkel seitlich fotografiert vor einer blauen Wand, auf der das Wort "CDU" steht (Kay Nietfeld/dpa)

Zwei Politiker und ein Lobbyist haben nun bekanntgegeben, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz wollen ihn einnehmen. Wer auch immer ins Amt gewählt wird: Unsere Gäste diskutieren, welche Folgen das haben könnte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur