Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 04.10.2011

Die Wehrmacht am Mittelmeer

Roberto Zapperi: "Eine italienische Kindheit", C. H. Beck Verlag, München 2011, 176 Seiten

Benito Mussolini war für den Faschismus in Italien verantwortlich. (AP)
Benito Mussolini war für den Faschismus in Italien verantwortlich. (AP)

In seinem Erinnerungsband beschreibt der Goethe-Forscher und Kunsthistoriker Roberto Zapperi frühe Eindrücke aus dem mit Nazi-Deutschland kooperierenden Italien - und schildert zugleich die erdrückende patriarchale Struktur auf der Insel Sizilien.

Die Deutschen sind ein merkwürdiges Volk. Zum Beispiel schlafen sie nicht auf, sondern unter der Matratze. So zumindest erlebt es ein sizilianischer Zitrusfrüchte-Exporteur Anfang des 20. Jahrhunderts, als er seine Kunden in München besucht und abends im Hotel unter das schwere Federbett kriecht – ohne Zweifel müsse dies die Bettunterlage sein, meint der Herr, der dünne Laken als Zudecke gewöhnt ist. Das fremde Land bleibt kurios. Wenn man im Gasthaus auf das billigste Gericht der Speisekarte zeigt, serviert einem der Ober zeremoniös einen Eiswürfel. Diese und andere Abenteuer des Großvaters kursierten in Roberto Zapperis Familie, und sie mögen die kindliche Fantasie entfacht haben. Dass Deutschland zu einem emphatischen Bezugspunkt seiner wissenschaftlichen Laufbahn wurde, erklärt sich aus biografischen Verwicklungen, die Zapperi jetzt in seinem schmalen Erinnerungsband "Eine italienische Kindheit" entfaltet.

Roberto Zapperi, 1932 in Catania geboren und einer der originellsten Goethe-Forscher und Kunsthistoriker seines Landes, ist ein feinsinniger Forscher und sensibler Beobachter. Unaufgeregt und mit einem bestechenden Gespür für Details schildert er die Präsenz der Deutschen auf Sizilien und greift immer wieder charakteristische Momente heraus. Einer Bühnenszene ähnelt eine Erfahrung, die er als Achtjähriger in seinem Elternhaus machte.

Vor den Augen des staunenden Kindes hangelte sich eines Nachmittags ein deutscher Soldat mithilfe einer Eisenstange am Balkon nach oben und sprang ihm vor die Füße. Der sportliche Soldat – er war mit der Montage einer Telefonleitung beschäftigt – ließ sich von dem Jungen über die Treppe wieder hinaus geleiten, aber seine akrobatischen Künste und die Unerschrockenheit prägten über Jahre die Wahrnehmung des kleinen Roberto. Obwohl sein Vater ein erklärter Gegner des faschistischen Regimes war, bewunderte sein Sohn die deutsche Wehrmacht. Als Zapperi später während der Gymnasialzeit und des Studiums die Verheerungen des Nationalsozialismus begriff, wandte er sich von Deutschland ab. In seiner Kindheit sind ihm aber lange Zeit die Amerikaner verhasster, denn ein Bombenangriff der Alliierten auf Rom hatte seinen geliebten älteren Bruder Arturo das Leben gekostet.

Zapperi zeichnet nicht nur seinen Werdegang nach, sondern porträtiert auch seine Familie und schildert mit vielen Querverweisen auf anthropologische Phänomene die erdrückende patriarchale Struktur Siziliens. Der Vater, ein umtriebiger Kaufmann, der an der Enge Catanias zu ersticken drohte, wollte seinen Kindern einen Aufstieg ermöglichen, legte großen Wert auf Bildung und beförderte deshalb den Umzug der Familie von Sizilien in die Toskana. Nach der Kapitulation von 1943 verlagerte sich der Lebensmittelpunkt der Familie nach Rom. Die Schilderungen der umkämpften Stadt, die erst ihre Befreiung feierte und dann zum Schauplatz furchtbarer Racheaktionen wurde, sind besonders eindrücklich. Dass Widersprüche einen Forschergeist ein Leben lang in den Bann schlagen können, erklärt sich aus dieser sympathischen Rückschau auf ein italienisches Leben.

Besprochen von Maike Albath

Roberto Zapperi: Eine italienische Kindheit
Aus dem Italienischen von Ingeborg Walter
C. H. Beck Verlag, München 2011
176 Seiten, 19,95 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Bücherherbst 2021Neue Literatur für den Herbst
Illustration: Ein Mann sitzt auf einem übergrossen Bücherstapel und liest. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Drei Stunden, sechs Autorinnen und Autoren und ein Überblick über die Literatur der Herbstsaison: Florian Illies, Jenny Erpenbeck, Matthias Nawrat, Dilek Güngör, Julia Franck und Edgar Selge sprechen über ihre neuen Bücher und lesen daraus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur